Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Van Duc Viet Truong

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png + + + Warnung! + + + Vorsicht! + + + Warnung! + + +

Dieser Artikel ist Kriegsberichterstattung, insofern nichts für zarte Gemüter.

Hauptseite » Personen-Portal » Van Duc Viet Truong

Van Duc Viet Truong
Van Duc Viet Truong.png
Gelebt 17. Dezember 1995–5. November 2017
URL #SagIhreNamen

Der Vietnamese Van Duc Viet Truong (1995-2017) wurde am 5. November in Berlin von einem kurdischen Asylforderer aus der Türkei zu Tode gemessert.


Der mutmaßliche Killer Mahmut A. (20) setzte sich nach der Tat in die Türkei ab. - Foto: Facebook

Der Staatsanwalt ist sich sicher: Mahmut A. (20) erstach den 21 Jahre alten Späti-Verkäufer[1] Than N., an der Bundesallee in Wilmersdorf.

Lässig guckt Mahmut A. (20), türkischer Asylforderer mit Duldungs­status aus Wedding, in die Kamera. Der Staatsanwalt ist sicher: Dieser Mann erstach Anfang November den Späti-Verkäufer Than N. (21) an der Bundesallee! Mahmut A. war erst kurz zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden. Jetzt jagt ihn die Justiz mit internationalem Haftbefehl. A. soll sich in die Türkei abgesetzt haben, dort unter­getaucht sein.

Mahmut A. schnitt Than N. die Kehle durch

Mindestens sechsmal soll er Than N. zuvor, am Abend des 5. November, sein Messer in den Körper gerammt[ext] haben. Dann durch­schnitt er seinem Opfer die Kehle. Vor den Augen seiner Mutter verblutete Than N. auf dem Bürgersteig. Dabei wollte der Student mit vietnamesischen Wurzeln seiner Mutter nur zu Hilfe kommen! Laut Staats­anwalt­schaft hatten Mahmut A. und zwei Komplizen sie gegen 22.45 Uhr überfallen.

Die Frau hatte die Tages­einnahmen ihres nahe gelegenen, familien­geführten Spätkaufs bei sich. Sie war schon fast zu Hause. In der Hof­einfahrt stürmten die Räuber auf die 52-Jährige zu, holten sie kurz vor der Haustür ein.

Than hörte die Hilfeschreie seiner Mutter

Er rannte raus, wollte die Täter stellen. Da zog Mahmut A. das Messer. Sein Komplize (22) hielt den Vietnamesen fest. Und Mahmut A. stach zu. Immer wieder. Bis Than reglos liegen blieb.

In einem Auto vor der Einfahrt warteten der dritte Komplize (22) als Fahrer sowie zwei junge Frauen (18 und 19 Jahre). Mit dem Wagen rasten die Täter Richtung Wedding. An einer Brücke warf Mahmut A. das Messer ins Wasser[ext]. Trotzdem konnten die Ermittler ihn identifizieren. Warum?

Mahmut A. ist kein Unbekannter

Er saß bis Ende März 2017 eine vierjährige Jugend­strafe wegen gefährlicher Körper­verletzung ab. Warum er danach nicht abgeschoben wurde, ist noch nicht geklärt. Die B.Z. sprach mit der Schwester von Mahmut A. Wo ist er? "Wir wissen es nicht", sagt die junge Frau. "Die Mord­kommission hat uns auch schon befragt. Aber er ist einfach ver­schwunden. Wenn wir etwas hören, dann informieren wir die Polizei sofort."

Wegen gemeinschaftlichen Mordes erging gegen alle drei an der Tat beteiligten Männer Haftbefehl[ext].

Bislang sitzt nur der Fahrer des Fluchtwagens in Unter­suchungs­haft. Er hat sich Mitte November gestellt. Die beiden Frauen müssen sich wegen Beteiligung an einem schweren Raub verantworten.
- B.Z.[2]
Zitat:

«Weil er seiner Mutter helfen wollte, starb Van Duc Viet Truong (21) im vergangenen Herbst. Auf dem regen­nassen Asphalt der Bundesallee wurde der Berliner Späti­verkäufer und Student am 5. November 2017 getötet - zwischen einer Parkplatz­schranke und einer Regen­wasser-Ablauf­rille.

Sein Hals war von einer 25-Zentimeter-Messer-Klinge aufgeschlitzt worden, aus der sechs Zentimeter breiten Wunde schoss Blut. Die Vene war offen. Luft wurde ins Herz gesogen. Das Opfer erlitt einen "sofortigen Herz­stillstand und verblutete", heißt es im Bericht des Gerichts­mediziners dazu.

Eigentlich sollten sich ab Donnerstag drei Berliner für die Tat vor Gericht verantworten. Hussein R. (23) und die beiden jungen Frauen Irem E. (20) und Marilyn Y. (18) sind laut Anklage "nur" die Mittäter und wegen "schwerer räuberischer Erpressung mit Todesfolge" angeklagt. [...]

Die beiden Haupttäter werden ohnehin im Prozess fehlen. Der mutmaßliche Killer Mahmut K. (20) ist ein abgelehnter kurdischer Asylforderer, hat sich in die Türkei abgesetzt. Komplize Moussa E. (22) in den Libanon.» - Bild-Zeitung[3]

Zitat:

«Er hatte nur 50 Meter Fußweg bis nach Hause. Doch dann, kurz vor der Tür in der Berliner Bundesallee, wartete der Killer auf Späti-Verkäufer Than N. (21, Name geändert). Der junge Mann starb noch im Hof vor seiner Wohnung im Rettungs­wagen.

Die Tat geschah am 5.11. Über einen Monat später ist sich die Staats­anwalt­schaft sicher: einer der Killer ist Mahmut A. (20), ein Asylforderer aus der Türkei mit Duldungs­status. Er lebt in Berlin-Wedding.

Allerdings hat er sich nach BILD-Informationen nach der Tat abgesetzt. Vermutet wird, dass er in der Türkei unter­getaucht ist. Für die deutsche Justiz, die ihn mit internationalem Haftbefehl sucht, ist er damit vorerst nicht greifbar.» - Bild-Zeitung[4]

Zitat:

«Weil er seiner Mutter helfen wollte, starb Van Duc Viet Truong (21) im vergangenen Herbst. Im Berliner Späti-Mord sagten am Montag zwei mutmaßliche Helferinnen vor dem Berliner Landgericht aus.

Die beiden jungen Frauen Irem E. (19) und Marilyn Y. (18) stehen neben Hussein R. (23) vor Gericht. R. sei Initiator des Überfalls im November 2017 gewesen, so die Anklage, soll den Fluchtwagen gesteuert haben. Ihm wird versuchte besonders schwere räuberische Erpressung mit Todesfolge zur Last gelegt.

Den Frauen wirft die Staats­anwalt­schaft Beihilfe vor. Sie sollen das Umfeld des Tatortes ausgespäht (unter anderem nach Kameras Ausschau gehalten) und abgesichert haben.

Die beiden Haupttäter werden im Prozess fehlen. Der mutmaßliche Killer Mahmut A. (20) ist ein abgelehnter kurdischer Asylbewerber, hat sich in die Türkei abgesetzt. Komplize Moussa E. (22) in den Libanon.

Überfall-Idee sei spontan gekommen

Irem E. erklärte am Montag, sie und die Mit­angeklagten seien in einem Auto unterwegs gewesen. Der Hussein R. sei dann nach einem Einkauf in einem Spätkauf spontan auf die Idee für den Überfall gekommen.

"Er sagte, da sei nur eine kleine und zierlich Frau im Laden. Es war von Geld wegnehmen die Rede, nicht von Gewalt." Dann habe Hussein R. die zwei Bekannten angerufen, die die Tat ausgeführt hätten. Sie selbst habe am Flucht­wagen gewartet und die Koffer­raum­tür aufgehalten. "Wir wollten uns mit dem Geld einen schönen Abend machen und feiern gehen."

Sie habe nicht gewusst, dass einer der Komplizen bewaffnet gewesen sei. Schließlich sei Mahmut A. mit dem blutigen Messer in der Hand ins Auto gestiegen, habe lauthals gelacht und verkündet: "Hab' ihn abgestochen!"

Auch die angeklagte Marilyn Y. meint, niemand habe bei dem Überfall verletzt werden sollen. Der Prozess wird am 12. Juli fortgesetzt. Ein Urteil soll am 9. August fallen.

Der brutale Überfall

Es ist der 5. November 2017, ein Späti in Berlin-Wilmersdorf. Um 22.45 Uhr verlässt die Inhaberin (53) das Geschäft. Sie wohnt drei Häuser weiter. Dann schreit sie um Hilfe. Ihr Sohn Van Duc Viet Truong rennt zu ihr.

Laut Anklage wird er von hinten attackiert, verblutet an einem gezielten Stich in den Hals. Das Opfer erlitt einen "sofortigen Herz­still­stand und verblutete", heißt es im Bericht des Gerichts­mediziners dazu.

Die Räuber wollten ihn "ausschalten", um an das bei der Mutter vermutete Geld zu kommen, heißt es in der Anklage. Die Beute? Nicht einmal ein Cent! Denn die Frau hatte gar kein Geld bei sich.» - B.Z.[5]

Einzelnachweise

  1. Spätkauf, Spätverkauf oder Späti ist ein vor allem in Berlin, Dresden, Leipzig und einigen anderen ost­deutschen Städten verwendeter Begriff für einen Nachbar­schafts­laden[wp], der außerhalb der üblichen Laden­öffnungs­zeiten geöffnet ist.
  2. Matthias Lukaschewitsch: Späti-Verkäufer erstochen: Der Killer von Wilmersdorf kam gerade erst aus dem Knast, Berliner Zeitung am 14. Dezember 2017
  3. Matthias Lukaschewitsch: Der mutmaßliche Mörder ist noch immer auf der Flucht Späti-Verkäufer starb, weil er seiner Mutter zu Hilfe kam (Prozess gegen drei Mittäter in Berlin verschoben), Bild-Zeitung am 28. Juni 2018
  4. Matthias Lukaschewitsch: Verkäufer (21) 50 Meter vor der Haustür erstochen: Späti-Killer in der Türkei untergetaucht, Bild-Zeitung am 13. Dezember 2017
  5. Anne Losensky: Berliner Späti-Mord-Prozess: Täter lachte lauthals und verkündete: "Hab' ihn abgestochen!", Berliner Zeitung am 9. Juli 2018 (Mit Bild des Opfers)

Querverweise

Netzverweise