Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 64 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 22. Januar 2019 (also noch für 65 Tage)
3,7 % 372 € Spendenziel: 10.000 €

Berlin

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Staat » Deutschland » Berlin


Polizei Berlin[ext] kuscht vor der Antifa.
Zitat:

«Daß Berlin niemals ein ausgeprägtes Bürgertum und überhaupt Bürgersinn entwickeln konnte, wie etwa Hamburg oder München, mit Bürgern, die etwas für ihre Stadt tun, mag in der Geschichte dieser Stadt liegen. Nach dem zweiten Weltkrieg zerrissen und die Industrie samt den Wohlhabenden flüchtete, und eigentlich flohen sie schon vor dem doch frühzeitig beendeten Endsieg - um nämlich den Bombardements zu entkommen und mit der Industrie gingen auch die Bürger. Sie kamen nicht wieder zurück. Bis heute. Und deshalb sieht diese Stadt genau so aus, wie sie aussieht, deshalb ist sie verwahrlost, deshalb gibt es Ecken, wo ich abends nicht gerne spaziere. Deshalb gibt es Orte wie den Görlitzer Park[wp]. Es fühlt sich keiner und niemand zuständig. Und es hat auch nicht den Anschein, daß sich dies ändert, schon gar nicht unter einem rot-rot-grünen Senat, für den die Polizei der innere Feind ist. Die Polizei hat lange schon resigniert, so der Don auf dem Podium: aus einschlägigen Polizeikreisen hört man nichts Gutes, es grollt.»[1]

Zitat:

«Der Berliner an und für sich ist ständig im Kampf, ständig auf der Flucht, rennt ständig um sein Leben. Aus Sicht des Hirnes. Ja, kann ich bestätigen. Eine Fahrt in der U-Bahn ist schon wie der Gang durch Feindesland, ständig muss man darauf achten, nicht bestohlen oder erstochen zu werden.» - Hadmut Danisch[2]

Artikel

  • Jan Fleischhauer: Leben in Berlin: Das Venezuela Deutschlands, Spiegel Online am 16. August 2018 (Tote kommen nicht unter die Erde, Geburts­urkunden dauern Monate, jeder Behördengang ist eine Qual: Wer Sehnsucht nach einer linken Sammlungs­bewegung hat, sollte sich den Alltag im rot-rot-grün regierten Berlin anschauen.) (Venezuela)
  • Hadmut Danisch: Berliner Dilettantenstadl, Ansichten eines Informatikers am 3. Dezember 2017 (Rot-Rot-Grün in Berlin: Große Klappe. Große Ankündigungen. Nix geschafft. Flughafen Chaos, Stadt­verwaltung dysfunktional, Kriminalität schwappt über, Weihnachten geht nicht mehr ohne Poller, Sicherheits­sperren und Maschinen­pistolen. - Hauptsache die Frauenquote steht, die Förderungen von LBQT@!? läuft, Gender-Klos sind eingebaut, Werbung mit Frauen ist verboten und Straßen sind auf politisch korrekt umbenannt worden.)
  • Philip Kuhn: In Berlin-Kreuzberg werden Massenmörder zu Märtyrern erklärt, Die Welt am 30. November 2017
  • Hadmut Danisch: Dann musst Du Dich wehren oder die Polizei rufen!, Ansichten eines Informatikers am 11. November 2017 (Die Zivilisation ist [in Berlin] unrettbar kaputt, hier herrscht das Recht des Stärkeren, der Mehrheit, und insbesonderer derer, denen die Justiz nichts anhaben darf, will und kann, die quasi immun gegen unser Recht sind. Und es herrscht eine Hierarchie zwischen denen, die hier jetzt das Sagen haben, und denen, die zu befolgen haben, wollen sie nicht Prügel beziehen. Hört sich vielleicht überspitzt an, aber solche Hierarchien sind in vielen arabischen Ländern gang und gäbe, typisch etwa Vereinigte Arabische Emirate[wp].)
  • Alexander Wendt[wp]: Modell Berlin: Verwahrlosung tötet, Publico-Magazin am 5. November 2017
  • Hadmut Danisch: Failed State Berlin - marode Feuerwehr außer Funktion, Ansichten eines Informatikers am 4. November 2017
  • Andreas Kissler: Staatsversagen - Morbus Teutonicus, Cicero am 27. Oktober 2017 (Kisslers Konter: In Berlin weitet sich der staatliche Kontrollverlust aus. Die Menschen fühlen sich zunehmend im Stich gelassen. Doch wer nur auf die Hauptstadt zeigt, macht es sich zu leicht. Das Versagen hat System.) (Kontrollverlust, Staatsversagen, Kapitulation. In Berlin findet das Schauspiel eines Staates statt, der sich demütigen lässt und nichts dabei findet.) (Wer will auch die Staatsmacht vertreten in einer Stadt, in der arabische Clans den Drogenhandel und die Straßenzüge unter sich aufteilen[ext] - in einer Stadt, deren links-grünes Spitzenpersonal im Zweifel den Polizisten für einen Ruhestörer und den Gesetzesbrecher für ein armes Opfer hält? Ein Museum im extrem links regierten Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg will nun den afrikanischen Drogenhändler heilig sprechen[ext] für seine "unerschrockene und tapfere" Weise der Straftat­begehung. Das ist keine Satire, das ist Berlin und also eine Farce.) (Dass in einem solchem Stadtstaat Staatsanwälte schlecht gelitten sind und Richter einen breiten Rücken brauchen, überrascht ebenso wenig wie deren realistische Auskunft: "Ein funktionierendes Rechtssystem ist in Berlin nicht mehr vorhanden."[ext] Aus dem Berliner Landgericht heißt es: "Wir sind am Ende. Wir können nicht mehr."[ext] Typisch berlinerisch ist die Reaktion des zuständigen Justiz­senators von den Grünen. Er verweist auf das Berliner Brauchtum, auf die lange Dauer der Gewöhnung. Solche schlimmen Zustände seien "keine neuen Erkenntnisse" und "seit Jahren" bekannt. Man merke: Tradition ist, wenn man's laufen lässt. Gestaltende Politik wäre ja ein Angriff auf die Selbst­verwirklichungs­rechte der Übel­gesinnten.) (Nicht nur Berlin "am Ende". So keimt an vielen Stellen ein Morbus Teutonicus: In Köln gelingt es der Polizei nicht, den vergleichsweise winzigen Ebertplatz von asylrechtlich geduldeten "Tätern aus Algerien und Marokko" frei zu halten[ext], in Hamburg sieht sich die Kriminalpolizei "am Ende"[ext], Kein Titel angegeben![ext])
  • Andreas Kopietz: Berliner Wachschutzdienste: Das Geschäft mit der Sicherheit zahlt sich aus, Berliner Zeitung am 18. März 2017
  • Reinhard Mohr: "Failed State" Berlin: Die Hauptstadt, ein Katastrophenregime im Ausnahmezustand, Die Welt am 12. März 2017
  • Flughafen-Fiasko: "Ding wird eingemottet" - Experte prophezeit Ende des BER, Die Welt am 13. März 2017
  • Hauptstadtflughafen: Wie Firmen von der Dauerbaustelle BER profitieren, Die Welt am 7. Februar 2017
  • Michael Remke: Null Toleranz: Warum Chicago in Gewalt versinkt und New York lebt, Die Welt am 10. Januar 2017
  • Axel Lier: Gewürgt, getreten, geschlagen!: Berliner Polizisten werden immer häufiger angegriffen, Berliner Zeitung am 30. Oktober 2016 (Was machen wir eigentlich, wenn keiner mehr Polizist werden oder bleiben will?)
  • Bilal al Dumani: Wie Flüchtlinge Berlin sehen: Berlin vergisst die Obdachlosen, Tagesspiegel am 20. Oktober 2016 (Warum werden Flüchtlinge besser behandelt als die Menschen auf den Straßen der Stadt? Das fragte sich unser Autor und begab sich auf die Suche nach Antworten.)
  • Hadmut Danisch (Ansichten eines Informatikers)
    • Drogenhandel und Kriminalität: Berlin gibt auf, 8. März 2017 (Verschiedene Medien melden, dass Berlin den Kampf gegen die Drogen­händler am Görlitzer Park mehr oder weniger aufgibt (RBB, WELT, FOCUS, ...), was darauf zurückgeht, dass die SPD Drogenkonsum entkriminalisieren will, indem das dann einfach nicht mehr verboten ist. Und nennt Junkies jetzt "Verbraucher".)
    • Wenn in Berlin die Scheiße überläuft..., 11. Februar 2017
    • Berlin - Chicago, 11. Januar 2017 (Interessante Frage: Wird Berlin wie New York oder wie Chicago[ext]? (Wenn man sich anschaut, wer Berlin "regiert", eindeutig Chicago.)
    • Extrafett: Berlin hat die meisten Staatssekretäre, 9. Dezember 2016 (Obwohl Berlin hoch verschuldet ist, arbeiten hier bundesweit die meisten Staatssekretäre.)
    • SPD führt Scharia und Kopftuchpflicht in Berlin ein, 8. Dezember 2016 (Die SPD macht in Berlin so eine Hardcore-Muslima zur Staatssekretärin, die für Kopftuchpflicht und Scharia ist.)
    • Noch ne Berliner Personalie, 8. Dezember 2016 (Schade eigentlich, dass Karl-Eduard von Schnitzler[wp] tot ist, der hätte einen prächtigen Fernsehinten­danten abgegeben. Ich habe ja schon öfter die These geäußert, dass nicht die BRD die DDR aufgenommen, sondern die DDR die BRD übernommen und sich auf das Vier­fache vergrößert hat. Die haben nur ein bisschen gebraucht, um sich zu reorganisieren und die vielen Geld­wasch­anlagen zu installieren.)
    • Der Berliner Verblödungskreislauf, 6. Dezember 2016 (Lehrerinnenanwärterinnen, die nicht verstehen, was mit einem mathematischen Beweis gemeint sein soll. Lehren dann in der Schule Mathe. Der Verblödungskreislauf schraubt sich immer weiter abwärts, und das Ergebnis ist: Das Berliner Abitur befähigt nicht mehr zu einem Studium. Grotesk daran: Die Zahl der Studenten steigt trotzdem. Obwohl immer mehr Leute nach dem Abi zu blöd zum Studieren sind, studieren immer mehr. Ergebnis: Sowas wie die Humboldt-Universität, Gender Studies, Geisteswissenschaft, Erdbeerpflückerinnen[ext].)
    • Neo-Adel: Personalverstopfung in Berlin, 27. November 2016 (Man hat qualifizierte, gute Kandidaten, aber die sind männlich. Und es müssen unbedingt Frauen sein. Aber sie finden keine, die das können und wollen. Wie zu Adels-Zeiten: Per Geburt in eine Ober- und Unter­schicht eingeteilt, und die Stellen sind dem Geburts-Adel vorbehalten.)
    • Was die Immobilienblase in Berlin zum Platzen bringen wird, 5. November 2016 (!!!)
    • Das neue Berliner Adelsgeschlecht, 1. November 2016 (!!!)
    • 3 Fakten zu Berlin, die man wissen sollte, 16. August 2016

Einzelnachweise

  1. Fescher Feminist im Trachtenkleid und katholisches Muttertier - Don Alphonso und Birgit Kelle in Berlin, Aisthesis am 20. Januar 2018
  2. Hadmut Danisch: Berlin schrumpft Hirn, Ansichten eines Informatikers am 21. Januar 2018

Querverweise