Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Großfamilie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png + + + Warnung! + + + Vorsicht! + + + Warnung! + + +

Dieser Artikel ist Teil der Kriegsberichterstattung, insofern nichts für zarte Gemüter.

Hauptseite » Familie » Großfamilie


Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Einleitung fehlt! Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.
Zitat:

«Man muss ihnen die Autos wegnehmen, die Möbel, die Immobilien, die Möbel, die Rolex und am Ende des Tages auch die Kinder, ja. Anders scheinen sie es nicht zu lernen.», Stellvertretender Bezirks­bürger­meister von Berlin-Neukölln Falko Liecke[wp] (CDU)[1]

Einzelnachweise

  1. Sabine Menkens: Organisierte Kriminalität: Den Clans die Autos, die Rolex und die Kinder wegnehmen, Die Welt am 19. September 2018 (Interview mit Falko Liecke[wp])

Kriminelle Großfamilien in Deutschland

  • Al-Zein[wp]
  • Miri-Clan[wp]
  • Remmo-Clan[wp]

Querverweise

Netzverweise

  • Graffiti von ermordetem Clanmitglied empört Berliner (Video), RT Deutsch am 19. September 2018
  • Youtube-link-icon.svg Graffiti von ermordetem Clanmitglied empört Berliner - RT Deutsch (19. September 2018) (Länge: 2:54 Min.) (Allah Yerhamak - Nidal R.!! In unseren Herzen lebst du weiter. - Möge Allah dir deine Sünden verzeihen und dir die höchste Stufe in Firdaus geben. ALLAHumma Ameen ya Rab (24.5.1982-9.9.2018))
  • Hannes Heine, Alexander Fröhlich: Kriminalität in der Hauptstadt: Kämpfe zwischen Berliner Clans drohen zu eskalieren, Der Tagesspiegel am 4. September 2018 (Schüsse aus einem Auto, bewaffnete Aus­einander­setzung in Kreuzberg - Konkurrenz­kämpfe zwischen einschlägig bekannten Großfamilien in Berlin häufen sich.) (Immer wieder wird gegen Mitglieder bestimmter Familien wegen Raubes, Nötigung, Hehlerei und allerlei Gewalt­taten ermittelt. In Berlin leben - je nachdem, wie weit der Begriff gefasst wird - zehn einschlägig bekannte Großfamilien mit insgesamt mindestens 1000 Angehörigen. Nicht alle, aber hunderte Männer dieser Familien sind als Mehr­fach­täter aktenkundig. Die Clan-Älteren kamen oft schon während des libanesischen Bürgerkrieges[wp] vor der Wende nach Berlin, aber auch nach Bremen, Nordrhein-Westfalen und Nieder­sachsen. Einige von ihnen lebten schon in Beirut als Flüchtlinge, weil sie als arabische Minderheit aus der Türkei oder als staaten­lose Palästinenser in den Libanon geflohen waren. Als Instanz galt ihnen nur die eigene Familie, nicht der Staat, die Stadt oder die Gesellschaft. Bis heute geht es ihnen darum, Ehre und Reichtum des Clans zu mehren.)
  • Alexander Fröhlich, Hannes Heine: Festnahme in Neukölln: Wieder ein Clan-Mitglied der Familie R. gefasst, Der Tagesspiegel am 31. August 2018 (Er war mit seinem Oberklassewagen unterwegs. Spezialkräfte der Berliner Polizei nahmen am Donnerstag ein Mitglied der arabischen Großfamilie R. fest.) (Die älteren Angehörigen der Familie R. kamen oft schon zur Wende aus dem Libanon nach Deutschland, sie leben bis heute mehrheitlich in Neukölln. Mehrere Mitglieder gelten als Intensiv­täter, oft ging es um Körperverletzung, Nötigung, Raub, Diebstahl, Waffen­delikte und Hehlerei.)
  • Hannes Heine, Sebastian Leber: Arabischer Clan aus Neukölln: Großfamilie R. - die Berliner Blutsbande, Der Tagesspiegel am 15. August 2018 (Issa R. gilt als Oberhaupt, er hat zig Geschwister und mindestens 13 Kinder. Die Immobilien seiner Familie haben Staatsanwälte beschlagnahmt. Doch der Clan wirkt weit über mutmaßliche Geldwäsche hinaus.) (Die Großfamilie des Issa R. gilt als berüchtigster Clan Berlins. Angehörige wurden wegen Erpressung, Körper­verletzung, Raub, Diebstahl und Hehlerei verurteilt. Die Villa in Alt-Buckow ist eine von 77 Immobilien, die vor einem Monat beschlagnahmt wurden - wegen des Verdachts, die R. hätten sie mit illegalem Geld erworben. Die Aktion könnte sich als massiver Schlag im Kampf gegen kriminelle Großfamilien erweisen. Vorausgesetzt, die Beschlagnahme hält einer gerichtlichen Prüfung stand. Die Clans haben hoch­dotierte Anwälte. Diese behaupten gern, die Angst vor den kriminellen Großfamilien sei übertrieben, das Phänomen herbei­fantasiert. Schließlich handle es sich bei Nachnamen wie Al-Zein, Miri, Abou-Chaker oder Omeirat eben um häufig vorkommende arabische Familien­namen. Man rechne ja auch nicht alle Straftaten sämtlicher Müllers oder Lehmanns einer Stadt zusammen und konstruiere daraus eine Clan­zu­gehörig­keit. Warum dann bei Ali Khans und Chahrours, bei Osmans, Remmos und Rabihs? Der Einwand der Anwälte klingt logisch. Aber trifft er zu? Oder lassen sich, wenn man genau hinschaut, doch konkrete Verwandtschafts­verhältnisse nachweisen und bestimmten Angehörigen eine Fülle schwerer Taten zurechnen - etwa bei Familie R.?)
  • Youtube-link-icon.svg Die Clans - Arabische Großfamilien in Deutschland - Kontraste (rbb) (3. August 2018) (Länge: 27:58 Min.)
    • Kontraste: Die Clans Arabische Großfamilien in Deutschland, rbb-online.de am 2. August 2018 (Anreißer: Kriminelle Clans aus arabischen Großfamilien beschäftigen mehr denn je Polizei, Politik und Presse. Spektakuläre Coups wie der Diebstahl der Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum[wp] oder der KaDeWe-Raub verschaffen den Tätern Legenden­status. Ehrenmorde und Gruppengewalt stiften sozialen Unfrieden und schüren Angst. Oft genügt es, wenn die Clans mit ihren Namen drohen. Wer sind diese Familien? Wie genau sieht ihre abgeschottete Parallelwelt aus? Wo kommen sie her? Was denken die Clan­mitglieder über den deutschen Rechtsstaat? Antworten geben sie selbst in dieser exklusiven Reportage aus der Welt der Clans.)
  • Youtube-link-icon.svg Verbrechen der Großfamilien - rbb (2017) (Länge: 44:27 Min.)