10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 32 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
97 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 30. März 2019 (also noch für 36 Tage)
18,7 %
1.865,31 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Zwischengeschlecht

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Identität » Geschlechtsidentität » Zwischengeschlecht


Hauptseite » Internet » Weblinks » Zwischengeschlecht


Zwischengeschlecht
Beschreibung Webseite
Sprachen deutsch
Online seit 15. September 2007
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber  ?
Urheber  ?
URL zwischengeschlecht.de
zwischengeschlecht.org

Zwischengeschlecht ist eine schweizerische Menschenrechts­organisation, die sich für das Recht auf genitale Unversehrtheit von Intersexuellen und somit gegen erzwungene Geschlechts­angleichungen an Kindern einsetzt.[1]


Zwischengeschlecht betreibt ein Blog, der nach Selbstaussage zur Benennung des Zwischengeschlechts beitragen soll.


Zitat:

«Mindestens jedes 1000. Neugeborene kommt mit "auffälligen" bzw. "uneindeutigen" körperlichen Geschlechts­merkmalen auf die Welt. Bis heute gibt es keine verlässlichen Erhebungen. Laut medizinischen Lehrbüchern leben allein in Deutschland 80.000 bis 120.000 so genannte Zwischen­geschlechtliche, Zwitter, Herma­phroditen, "Intersexuelle" oder Menschen mit "atypischen" körperlichen Geschlechts­merkmalen.

(Die neue medizinische Bezeichnung "DSD" = "Disorders of Sex Development" = "Störungen der Geschlechts­entwicklung" wird von den meisten vehement abgelehnt, da sie sich dagegen wehren, als "gestört" bezeichnet und "behandelt" zu werden.)

Bis zum heutigen Tag werden 90 % dieser Kinder medizinisch nicht notwendigen, verstümmelnden Genital­operationen ausgesetzt - allein in Deutschland JEDEN TAG mindestens eines!»[2]

  1. Worum geht es?
  2. Zwangsoperierte über sich selbst und ihr Leben
  3. Medizinische Verbrechen an Kindern mit "uneindeutigen" Genitalien
  4. Das Schweigen der MittäterInnen
  5. Studien belegen massive Menschenrechtsverletzungen (Nicht zwangs­operierte Zwitter haben im Vergleich eine deutlich höhere Lebens­qualität. Trotzdem werden nach wie vor 90 % aller Zwitter meist mehrfach zwangs­operiert - unter Mit­täter­schaft der Bundes­regierung und des Bundestags.)
  6. Die Forderungen der Zwitterbewegung
  7. "Westliche Form der Genitalverstümmelung"
  8. 150 Jahre Menschenversuche ohne Ethik und Gewissen
  9. Das Problem der Instrumentalisierung durch LGBTQ (In der öffentlichen Wahrnehmung sind zwischen­geschlechtlich geborene Menschen längst im (Trans-)Gender-Diskurs unter­gegangen. Regelmäßig stellen Gruppen öffentlich Forderungen im Namen der Zwitter auf, stellen aber dabei ihre eigenen Anliegen ins Zentrum und die berechtigten Forderungen der Zwangs­operierten hinten an (oder lassen sie gleich ganz aus).)
  10. Was kann ich konkret tun, um zur Beendigung der kosmetischen Genitaloperationen an Kindern beizutragen?

Einzelnachweise

  1. IntactiWiki: Zwischengeschlecht
  2. 1. Worum geht es?, Zwischengeschlecht am 10. September 2010

Netzverweise