Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Störung der Geschlechtsentwicklung

Aus WikiMANNia
(Weitergeleitet von Intersexualität)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Biologie » Sexualität » Störung der Geschlechtsentwicklung


Störungen der Geschlechtsentwicklung (engl. "disorders of sex development", DSD, manchmal als Sexualdifferenzierungsstörung, engl. "disorders of sex differentiation" oder Unterschiede der Geschlechtsentwicklung, engl. "differences of sex development"[1]) sind Erkrankungen, an denen das Fortpflanzungs­system beteiligt ist. Genauer gesagt, beziehen sich diese Begriffe auf "angeborene Bedingungen, unter denen die Entwicklung von Chromosomen[wp], Gonaden[wp] oder des anatomischen Geschlechts[wp] untypisch ist."[2]


Zitat:

«Der Begriff Transexualität wurde vor 10 Jahren offiziell aus dem wissenschaftlichen Vokabular gestrichen.

Wir sprechen von DSD-Personen, dahinter steht das Wort "disorders of sex development". Das sind Menschen, die mit einer fehlgeleiteten Geschlechts­ausbildung auf die Welt kommen. Das basiert zum Teil auf Chromosomen-Schäden [...], diese Menschen sind immer steril - sind also nicht fort­pflanzungs­fähig[wp] - und sind nicht durch eindeutig männlich oder weibliche Kopulations­organe[wp] gekennzeichnet.» - Ulrich Kutschera[3]

Begriffsgeschichte

Den Begriff Intersexualität prägte 1915 der Genetiker Richard Goldschmidt[wp].[4][5] Er setzt sich zusammen aus dem lateinischen Präfix inter- für "zwischen" und dem lateinischen sexus für "Geschlecht" und bedeutet (körperliche) "Zwischen­geschlechtlich­keit", ein spätestens seit den 1920/1930ern verwendeter Begriff. Goldschmidt verwies damit auf geschlechtliche Erscheinungs­formen, die er als Mischungen zwischen ideal­typischen männlichen und weiblichen Phänotypen betrachtete. Diese erklärte er durch eine spezielle genetische Theorie, die von einer prekären Balance zwischen Männlichkeits- und Weiblichkeits­bestimmern ausgeht.[6] Goldschmidts Theorie wurde bis in die 1950er Jahre hinein in der deutschen medizinischen Literatur zitiert, wenn auch der Terminus Intersexualität in unterschiedlicher Bedeutung Verwendung fand.[7][8] Im Oktober 2005 fand in Chicago, USA, eine Konsensus­konferenz der Lawson Wilkins Pediatric Endocrine Society (LWPES) und der European Society for Paediatric Endocrinology (ESPE) statt, auf der ein Consensus Statement on management of intersex disorders verabschiedet wurde. Dieses empfiehlt, anstelle der bisherigen Begriffe Intersexualität[wp] oder Hermaphroditismus[wp] die Bezeichnung Störung der Geschlechts­entwicklung (Disorders of sex development, DSD) zu verwenden.[9]

Einzelnachweise

  1. Diamond, Milton; Hazel G. Beh (Januar 2008): Changes in the management of children with intersex conditions, Nat Clin Pract Endocrinol Metab. 4 (1): 4-5. doi:10.1038/ncpendmet0694. PMID 17984980
  2. Lee P. A., Houk C. P., Ahmed S. F., Hughes I. A.; Houk; Ahmed; Hughes (2006): Consensus statement on management of intersex disorders, Pediatrics 118 (2): e488-500. doi:10.1542/peds.2006-0738. PMID 16882788
  3. Youtube-logo.png Ulrich Kutschera: Gender Mainstreaming: Unfug, Religion, feministische Sekte. - Inforadio (RBB) (Zwölfzweiundzwanzig - Zu Gast bei Ingo Kahle am 11. Juli 2015) (Länge: ab 12:25-13:05 Min.)
  4. Richard Goldschmidt: Vorläufige Mitteilung über weitere Versuche zur Vererbung und Bestimmung des Geschlechts. In: Biologisches Centralblatt 35/12, 1915, S. 565-570.
  5. Siehe Ulrike Klöppel: XX0XY ungelöst: Hermaphroditismus, Sex und Gender in der deutschen Medizin. Eine historische Studie zur Intersexualität, transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1343-8, Kap. II.3.4.
  6. Siehe Helga Satzinger: Differenz und Vererbung: Geschlechterordnungen in der Genetik und Hormonforschung 1890-1950, Böhlau, Köln [u. a.] 2009, ISBN 978-3-412-20339-9, Kap. II.3.
  7. Goldschmidt selbst kritisierte die "willkürliche Begriffsverwendung": Richard Goldschmidt: Die sexuellen Zwischenstufen. Verlag von Julius Springer, Berlin 1931, S. 12.
  8. Siehe Ulrike Klöppel: XX0XY ungelöst: Hermaphroditismus, Sex und Gender in der deutschen Medizin. Eine historische Studie zur Intersexualität, transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1343-8, Kap. II.3.4.
  9. Pdf-icon-extern.png Consensus Statement on Management of Intersex Disorders[ext]. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DGKJ) sowie die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hat sich in ihrer Leitlinie Pdf-icon-extern.png Störungen der Geschlechtsentwicklung[ext] der im Consensus Statement vorgeschlagenen Nomenklatur angeschlossen.

Netzverweise

  • Die englischsprachige Wikipedia führt einen Artikel über Disorders of sex development
  • Disorders of Sex Development Research Website
  • Hadmut Danisch, Intersexuell schlägt Frau, Ansichten eines Informatikers am 21. August 2016 (Die SZ berichtet, dass bei den Olympischen Spielen beim 800-Meter-Lauf der Damen alle drei Medaillengewinner als intersexuell gelten und auch auf dem Foto reichlich maskulin wirken. [...] Was generell die Frage aufwirft, ob da nicht längst schon die Intersexuellen im Sportbereich der Damen wildern und sich so Medaillen und Rekorde holen. [...] Letztlich läuft es darauf hinaus, dass die Gender-Debatte 1. die Männer nicht juckt, 2. den Intersexuellen Vorteile bringt, 3. den Frauen Nachteile bringt und letztlich Rekord- und Medaillen­chancen nimmt. [...] Es sieht alles danach aus, als hätten die Feministinnen den Frauen mit dem Genderismus einen Bärinnen­dienst erwiesen, indem sie den Frauen überstarke Konkurrenz ins Haus geholt und deren geschützte Position aufgegeben haben.)

Querverweise