Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Doing Gender

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Genderismus » Doing Gender


Hauptseite » Sprache » Gender » Fachbegriffe des Genderismus » Doing Gender


Doing Gender ist "feministisches Sprachhandeln".[1]

"That is what they are doing, when they are talking. They are doing gender." [2]

Verwendungsbeispiele

Zitat:

«In the modeling market, men's and women's bodies are commodified as "ornamental objects". Modeling work for women is like the professionalization of gender performance; they are "doing gender" par excellence.»[3]

Zitat:

«Thus, when members do or reject housework and child care work by adhering to gender norms, they are "doing gender" (Berk 1985).»[4]

Zitat:

«In this chapter we discuss schools as one context in the lives of adolescents where they are "doing gender" (Thorne, 1993).»[5]

Zitat:

«While I originally concluded in my paper that these men are knitters, a typically female activity, they are doing gender by either removing themselves from female associated spaces or by overcompensating by taking up as much space as possible and asserting their masculinity[6]

Zitat:

«As everyone is unaware of how they are "doing gender", it is easy to see how many people are confused by the development of gender and how it affects society. Gender roles begin as a child is born, the foundations being the type of genitalia the child presents.»[7]

Einzelnachweise

  1. Siehe Sprachakt[wp]: "Ich rede, also bin ich!"
  2. Bernhard Lassahn: Vom Willen zum Wollen, Pelz Blog am 18. März 2015
  3. Ashley Mears: Pricing Beauty. The Making of a Fashion Model., University of California Press, 2011, ISBN 0-520-27076-2, S. 218
  4. Lake Lui: Re-negotiating Gender. Household Division of Labor when She Earns More than He Does., Springer 2012, ISBN 94-007-4847-7, S. 22
  5. Amanda Datnow, Lea Hubbard: Gender in Policy and Practice. Perspectives on Single-sex and Coeducational Schooling., Psychology Press, 2002, ISBN 0-415-93271-8
  6. Knit Happens: Doing Masculinity in a Female Knitting Space, 16. Februar 2015
  7. devanguerra am 3. Februar 2014 um 22:48 Uhr

Querverweise

Netzverweise