Logo-AVFM.png Wissen frei von feministischer Indoktrination teilen. Logo-J4MB.png
Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Hegels Dialektik

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hegels Dialektik:
These - Antithese - Synthese

Hauptseite » Wissenschaft » Philosophie » Philosophische Methode » Dialektik » Hegels Dialektik


Hauptseite » Sprache » Diskurs » Hegels Dialektik


Hegels Dialektik besteht aus These[wp], Antithese[wp] und Synthese[wp]. Die These ist in sich selbst unvollständig und fordert so eine Verneinung - die Antithese. Diesen Konflikt löst die Synthese.

Für Hegel[wp] hat die Synthese eine tiefere Bedeutung als für Fichte[wp]. Sie schränkt den Gegensatz nicht ein, sondern hebt ihn auf. Das Ausheben hat für Hegel einen dreifachen Sinn: negieren (tollere) - empor­heben (elevare) - bewahren (conservare). So überwindet sie den Konflikt, indem sie die Wahrheiten von These und Antithese auf einer höheren Ebene zusammen­bringt. Und aus der entstandenen Synthese wird eine neue These, die wieder rum eine neue Antithese verlangt.[1]

Dialektischer Dreischritt

Der dialektische Dreischritt von These, Antithese und Synthese hat zwei entscheidene Momente:

  1. Die Gegenüberstellung zweier Aussagen zu einem Sachverhalt, schafft eine These und eine Antithese, eine Negation der Position, die in der These behauptet wird. In der fortlaufenden Argumentation gewinnt diese Antithese als Negation eine positive Funktion. Sie treibt den Erkenntnis­prozess auf eine neue Ebene, diese neue Ebene bzw. die neue Formulierung auf dieser Ebene ergibt die Synthese. Sie dient wieder neu als Negation der Antithese und fordert gleichzeitig eine neue Gegen­argumentation, ist also gleichzeitig neue These.
  2. Das zweite Moment zeigt sich in der Bewegung in die das Denken bzw. dieser Erkenntnis­prozess eingebettet ist. Sie steht im Unterschied zu linearen oder deduktiven Verfahren, die auf vor­gegebenen Postulaten basieren. Die Bewegung der Hegelschen Dialektik bezieht gezielt Positionen außerhalb des Argumentations­ablaufes, um dann neue Positionen zu schaffen, die aus der linearen Sicht eine Negation darstellen und damit die Dialektik nicht nur in ihrem Prozess dynamisiert wird, sondern auch das Gegen­stands­feld und die subjektive Erkenntnis dieses Prozesses.[2]

These und Antithese abwägen

Die Hauptaufgabe bei einer öffentlichen Meinungs­bildung ist es, dass zunächst mögliche Argumente für die These und die Antithese ausgeführt werden und danach der Versuch unternommen wird, in einer möglichst objektiv abwägenden Weise in der Synthese zu einem begründeten Ergebnis zu kommen.

Dabei ist zu beachten, dass hier logischer­weise die These nicht einfach wiederholt werden kann: Die Argumente der Antithese (Gegenthese) müssen entsprechend berücksichtigt und gewürdigt werden. Dies kann in Form eines Kompromisses geschehen, es ist jedoch auch möglich, dass die Position, die man eher unterstützt (im Sinne des Steigerungs­prinzips: die These) zumindest relativiert wird).[3]

WikiMANNia

WikiMANNia versteht sich in erster Linie als eine Material­sammlung und nicht als "Tempel der Wahrheit". WikiMANNia will im dialektischen Sinne die Antithese zur These anbieten, wobei den Lesern die Aufgabe zufällt, für sich die Synthese (im Sinne einer eigenen Meinung) zu bilden. Die These ist zumeist der Mainstream, während die Antithese die Andermeinung ist, die in Deutschland zunehmend gefährdet ist.[4]

Einzelnachweise

  1. Philosophie-Seite: Hegels Philosophie
  2. Werner Stangls Arbeitsblätter: Dialektik: Die Methode
  3. Thomas Gransow: Arbeitstechniken: Probleme erörtern
  4. WikiMANNia: WikiMANNia - Abschnitt "Leitlinien und Projektziele"

Netzverweise