Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png Neues Hambacher Fest in Hambach, Termin: 5. Mai 2018, Ort: Hambacher Schloss - Info[ext]
Information icon.png 6. Welttag der genitalen Selbstbestimmung in Köln, Termin: 7. Mai 2018, Ort: Landgericht, Luxemburger Straße 101, Uhrzeit: 10:30 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Bundesweite Demo "Allen Kindern beide Eltern" in Köln, Termin: 9. Juni 2018, Ort: Bahnhofsvorplatz, Uhrzeit: 13 Uhr - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

Penetration

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sprache » Femisprech » Penetration


Penetration ist ein von Alice Schwarzer in den allgemeinen Sprachgebrauch eingeführter Begriff.

Alice Schwarzer erklärte die Penetration expressis verbis oder dem Sinne nach als einen für die Frau grundsätzlich demütigenden, vergewaltigenden Akt:

"Hier wird der Geschlechterkampf entschieden. Ganz offen geht es bei den diktierten Normen um die Unterwerfung der Frau und die Machtausübung des Mannes."

Oder an anderer Stelle:

"Auch ist die psychologische Bedeutung dieses in sich gewaltsamen Aktes des Eindringens für Männer sicherlich nicht zu unterschätzen."

Mit dem Wort "penetrieren" wurde der Beischlaf endgültig von einer höchst interaktiven Handlung zu einer kalten Operation des Mannes, die er an der Frau vornahm.[1]

Zitat:

«[...] in der dritten Ausgabe [der EMMA] aus dem Jahr 1977 [findet sich] ein Editorial Schwarzers mit der Überschrift "Penetration". Ein Wort, das sie als Synonym für den Geschlechtsverkehr einführte.

"Der Koitus verdammt die Frau zur Passivität und ist so für Männer die unkomplizierteste und bequemste Sexualpraktik. Beine breit machen genügt." Schwarzer weiß: "Die psychologische Bedeutung dieses in sich gewaltsamen Aktes des Eindringens ist für Männer (und Frauen) sicherlich von Bedeutung. Bumsen - wie es so traurig treffend heißt - als höchste Demonstration männlicher Herrschaft und weiblicher Unterordnung." Nur der Mythos von der zentralen Bedeutung des Koitus sichere den Männern das Sexmonopol, "denn penetrieren können nur sie. Das ist der kleine Unterschied. [...]" Sexuelle Befreiung, so Schwarzer, bedeute für die meisten Frauen Selbstbesinnung. Und das heiße zunächst einmal Verweigerung, gegebenenfalls zeitweilige Asexualität.»[2]

Zitat:

«Der Begriff Penisträger ist eine Zusammenziehung der Wörter "Penis" und "Waffenträger". Er drückt die feministische Überzeugung aus, dass jede Penetration eine Vergewaltigung sei und der Mann seinen Penis wie eine Waffe mit sich trage.» - WikiMANNia: Penisträger

Einzelnachweise

  1. Bettina Röhl: Die Sex-Mythen des Feminismus, Cicero am 30. März 2005
  2. Lydia Harder: Feminismus: Alice und der wunde Punkt, FAZ am 21. November 2010

Querverweise