Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 146 Tagen.
244 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,3 %
3.030,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ada Lovelace

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ada Lovelace

Ada Lovelace
Gelebt 10. Dezember 1815–27. November 1852
Beruf Mathematiker

Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace, allgemein als Ada Lovelace bekannt (geborene Augusta Ada Byron; 1815-1852), war eine britische Mathematikerin. Für einen nie fertiggestellten mechanischen Computer, die "Analytical Engine" von Charles Babbage[wp] veröffentlichte sie als Erste ein komplexes Programm: Es nahm wesentliche Aspekte späterer Programmier­sprachen wie etwa ein Unter­programm oder die Verzweigung vorweg. Aus diesem Grund wird sie heute nicht nur als erste Programmiererin der Welt, sondern als erster Programmierer überhaupt bezeichnet - fast einhundert Jahre vor den modernen Pionieren der Programmierung wie Grace Hopper[wp], Jean Bartik[wp] oder Howard Aiken[wp]. Die Programmier­sprache Ada[wp] und die Lovelace Medal wurden nach ihr benannt.[1]


Zitat:

«Es gibt Millionen von Frauen, die eine Fünf in Mathe hatten, und wir haben Tausende von Journalistinnen und Nachrichten­moderatorinnen, die an elementarer Mathematik versagen, aber verallgemeinern darf man das natürlich nicht. Wäre sexistisch Wird auch immer wieder beklagt und angeklagt.

Finden sie aber vier oder fünf Spitzen­wissen­schaftl­erinnen in der Geschichte, dann wird das als der unschlagbare Beweis hingestellt, dass Frauen, also nicht etwa die fünf, sondern Frauen schlechthin Spitzen­wissen­schaftler seien. Das wird sofort verallgemeinert.


Das technische Museum in Wien bringt unter dem Titel "Wäre Ada ein Mann ..." eine Ausstellung zu weiblichen Wissen­schaft­lerinnen. Und natürlich schon wieder mal die gleichen: Ada Lovelace, Caroline Herschel[wp], Marie Curie[wp], Lise Meitner[wp], (Grace Hopper[wp] haben sie vergessen).

Neben den elf historischen Pionierinnen - darunter etwa auch noch die ersten öster­reichischen Pilotinnen Lilly Helene Steinschneider-Wenckheim[wp] (1891-1975) und Božena Lagler[wp] (1888-1941) - zeigt der Band auch "Karriere­blitzlichter" von Frauen wie der Pilotin Gabriele Metz[ext], die aktuell in (angeblichen) Männer­domänen erfolgreich sind. Dazu kommen ein Beitrag über Video und Geschlecht sowie über Frauen­stimmen aus dem Archiv der Öster­reichischen Mediathek. (APA, 11.1.2017)

Ich hätte da ein paar Anmerkungen:

  • Wenn Ada ein Mann gewesen wäre, würde man viel weniger Aufhebens drum machen und sie/ihn kaum noch oder gar nicht mehr erwähnen, weil danach noch jede Menge weitere Männer viel geleistet haben. Unter Männern wäre Ada Lovelace kein großes Licht gewesen.
    Konkreten Einfluss auf die Entwicklung hatte Ada ja meines Wissens nicht, und der wesentliche Grund für ihre Erwähnung ist vor allem, dass danach halt nicht mehr viel von Frauen kam.
  • Denkt mal drüber nach:
    Was bedeutet das, wenn ihnen bei der Beschreibung von Frauen in der Wissenschaft immer wieder die gleichen Namen einfallen, und die alle längst tot sind?
    Was sagt es, wenn man Wissenschaftlerinnen im Museum ausstellt?
  • Woher wissen sie überhaupt, dass Ada unter "Frauen" zählte und nicht eines der anderen 4389 Geschlechter hatte?
    Vielleicht war sie auch transsexuell und wollte lieber ein Mann sein. Oder war vorher einer.
    Komischerweise behaupten sie heute immer, das sei ja alles nicht so klar, queer, im Fließen, jede Zuordnung sexistisch.
    Aber wenn sie ihre Muster-Ada brauchen, dann ist auf einmal ganz klar und eindeutig, dass sie eine Frau gewesen ist.
  • Was würdet Ihr von einer Fußballmannschaft halten, die sich damit brüstet, 1963 mal ein Tor geschossen zu haben?
  • Wir stecken Milliarden in die Frauenförderung, geben ihnen jede Menge Doktorgrade und Professuren gratis.
    Und was ist das Ergebnis all dessen?
    Ada Lovelace. 1815 bis 1852.
  • Sie reden unentwegt von "Sichtbar­machung von Frauen".
    Also wenn ich da mal so ganz direkt was dazu sagen soll: Da wird allerhand "sichtbar". Allerdings ist das eher peinlich und man würde besser fahren, wenn das gerade nicht sichtbar wäre.

Bin ich der einzige, auf den das Frauen­förder­getue so irreparabel lächerlich wirkt?

Wenn man eine schwache Stelle hat, dann stellt man sie nicht noch im Museum aus.»[2]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Ada Lovelace
  2. Hadmut Danisch: Der "Land der Dichter und Denker"-Effekt, Ansichten eines Informatikers am 12. Januar 2017

Netzverweise