Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Coraline Ada Ehmke

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Coraline Ada Ehmke

Coraline Ada Ehmke
Coraline Ada Ehmke.jpg
Beruf Informatiker
Patreon coraline
URL where.coraline.codes
Twitter @CoralineAda

Coraline Ada Ehmke ist eine amerikanische Software-Entwicklerin und Verfechterin von Open Source[wp], die in Chicago[wp] lebt.

Bekannt ist sie als Kämpferin für soziale Gerechtigkeit und Gender-Aktivistin.

Ehmke ist transgender und begann ihre Umwandlung im März 2014.

Zitat:

«I am the organizer of "Distributed Denial of Women", a project that represents a belief in our collective power to effect change. The project aims to spread awareness of the pay disparities and other challenges that women and non-binary people in tech face.» - Von Ihrer Webseite[1]

Ich hatte das ja vor einiger Zeit schon in einer ganzen Reihe von Blog-Artikeln beschrieben, dass Software-Projekte und Dienst­leister wie GitHub von Genderisten und Social-Justice-Verstrahlten systematisch unterwandert und ideologisch übernommen werden, indem man durch Hetze und Verleumdung jeden rausdrückt, der sich nicht ihrer Ideologie unterwirft. In vielen Fällen führten die Spuren zurück auf der/die/das "Transaktivistin Coraline Ada Ehmke".

Wird angeblich dafür aus gewissen Kreisen bezahlt und geht mit Hetze und Verleumdung auf alles los, was sich dem Verhaltenskodex[wp] nicht unterwirft, und zwar auch im Privatleben. Man drängt damit massiv Leute aus ihren eigenen Projekten, selbst dann, wenn sie sich an diesen Code halten, aber außerhalb jeder IT-Tätigkeit im Privatleben irgendwo davon abweichen. Danach setzt man dann das Projekt unter Druck, weil die sich (wem gegenüber?) verpflichtet hätten, jeden sofort zu entfernen, der nicht mitspielt.

Bei GitHub hatte man viele wichtige Mitarbeiter, die das Unternehmen auch mit aufgebaut hatten, durch Hetze, Verleumdung, falsche Beschuldigung aus dem Unternehmen gedrängt.

Ich halte das mittlerweile - und weise auch beruflich darauf hin - für ein massives Sicherheits­problem, dass Open-Source-Projekte, die bislang als vertrauens­würdig galten und in Code eingebaut wurden, plötzlich von ideologischen Spinnern übernommen werden, die fachlich wenig können, aber zu jeder Schandtat bereit sind und ohne weiteres auch Schadcode einbinden würden.

Oder anders gesagt: Ich halte diese Pseudo-Trans­sexuellen-Szene - jedenfalls diesen bestimmten Teil, der in diesem Bereich aktiv ist - für massiv kriminell. (Im Gegensatz zu echten Transsexuellen, die damit meist friedlich und möglichst unauffällig leben.)

Und ich habe den Eindruck, dass das auf einer Projektion beruht. Auch aufgrund einiger Fälle, die ich im beruflichen Umfeld beobachten konnte, habe ich den starken Eindruck, dass eine großer Gruppe von Transsexuellen eigentlich Leute sind, die innerhalb ihrer Persönlichkeit mit sich selbst nicht klarkommen, und ihre Charakter-internen Streitigkeiten auf andere projizieren, um Schuldige dafür zu haben, dass sie Versager sind. Zusammen mit der Gender-Ideologie bietet sich dann an, sich im falschen Geschlecht zu fühlen, weil man dann nämlich schon gleich den ersten Menschen, dem man begegnet ist, nämlich die Hebamme, für das Scheitern im gesamten Leben verantwortlich machen kann. Und die Umgebung. Ihr seid alle schuld! An allem!
Zitat:

«Wir befinden uns im Aufbau der Weltzensur­infrastruktur.

Schon von der Leyens Pornofilter lief in diese Richtung. Nun kommen die EU-Upload-Filter. Die Filter bei Facebook, Twitter, YouTube laufen ja auch in diese Richtung, und unser Ex-Bundes­justiz­kasper Heiko Maas mit der Amadeu-Antonio-Stiftung sind ja auch in diese Richtung galoppiert.

Ein beachtlicher Zusammenhang liegt ja darin, dass Ehmke und die CoCs[wp] GitHub sturmreif geschossen haben und die dann von Microsoft[wp] übernommen wurden. Die haben damit Kontrolle über einen großen Teil der Opensource-Quellen und können da ebenfalls Filter reindrücken. Ich glaube zwar nicht, dass Microsoft an sich noch etwas gegen Linux hat, dazu machen die inzwischen viel zu viel selbst mit Linux.

Aber vielleicht geht es darum, in der freien Web-Welt Linux-Server durch Microsoft-Server zu ersetzen, die jeden Text auf Konformität und gute Bewertung der IBM-KI prüfen.»[3]

Einzelnachweise

  1. distributed-denial-of-women.org - Distributed Denial of Women am 23. Februar 2017
  2. Hadmut Danisch: Genderkrampf und Transenterror: Wie Social Justice Warrior IT-Projekte zerstören, Ansichten eines Informatikers am 23. August 2017
  3. Hadmut Danisch: Der Weg zum selbstzensierenden Webserver, Ansichten eines Informatikers am 19. September 2018

Netzverweise