Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
Information icon.png Die ersten 2.000 Euro haben wir in einen schnellen Webspace/Server angelegt, weil wir von steigenden Zugriffszahlen ausgehen.

Alle weiteren Investitionen liegen wegen des schleppenden Spendeneingangs auf Eis. Und wir müssten dringend investieren, um die nächste Stufe zu erklimmen. Es wäre aber schade, wenn nur der bereits erreichte Bestand gesichert wäre. WikiMANNia hat das Potential zu mehr. Deshalb spendet bitte weiter.

10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 93 Tagen.
181 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
26 %
2.595,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kontrasexualität

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Genderismus » Kontrasexualität


Kontrasexualität vertritt die Position, dass der Penis die Kopie des Dildos darstellt und nicht umgekehrt. Damit stellt sie sich gegen heterozentristische und biologistische Sichtweisen, die Dildos als Mangelausgleich versteht. Durch diese Perspektiven­verschiebung wird eine demokratische, gender-unbiased Sexpraxis ermöglicht, denn in der kontrasexuellen Gesellschaft werden nicht die für die Reproduktion zuständigen Organe als Genitale beziehungsweise als primäre erogene Zonen identifiziert. Vielmehr ist es der Anus und jedwede sexuelle Praxis, die den Anus betrifft, der zur erogenen Zone number one wird. Mit all diesen Vorschlägen wendet sich Beatriz Preciado gegen die auf Zweigeschlechtlichkeit fußende, geschlechter­different diskriminierende und immer noch patriarchal strukturierte Gesellschaft.

Queere Strategien in der Darstellung von Sexualität und die Beschreibung von visuellen Praxen operieren in den letzten Jahren mit einem dominanten Referenzpunkt: Seit der Veröffentlichung von Beatriz Preciados paradigmatischer Schrift Kontrasexuelles Manifest (2000)[1][2], das bereits drei Jahre nach seiner französischen Erstausgabe auf Deutsch erschien und in den letzten sechs Jahren breite Rezeption gefunden hat, steht der Begriff der Kontrasexualität im Mittelpunkt der Debatten um Praxis, Darstellung und Konstruktions-weise(n) von Sexualität. Kontrasexualität, so Preciado, zielt in erster Linie darauf ab, die als natürlich begriffene Sexualität als eine als natürlich konstruierte zu entlarven und alle gesellschaftlichen, kulturpolitischen und repräsentationsrelevanten Konsequenzen, die in eine "kontrasexuelle Gesellschaft" münden können, zu beschreiben.

Kontrasexualität, so verheißt das Manifest, entlässt die Menschen aus der selbstgewählten Unmündigkeit in eine selbstverantwortete Selbst­ermächtigung.[3]

Nach Preciados Auffassung hat in Zukunft der Anus zum Ort der Erfüllung jedweden Begehrens werden, weil geschlechts­neutral, sprich: kontra­sexuell. Bezeichnungen wie "maskulin" und "feminin" werden kurzerhand abgeschafft, genauso wie die Ehe, homo- oder heterosexuell.[4] Sie entwirft darin das Szenario einer "kontra­sexuellen" Gesellschaft, in der nicht Männer und Frauen, nicht Schwule und Lesben zueinander finden, sondern gleichwertige Körper einen Zeitvertrag schließen. Ähnlich ihrer intellektuellen Vorarbeiterin, der Genderistin Judith Butler, greift sich Preciado Versatzstücke aus der postmodernen, neo­marxistischen Philosophie und rührt daraus jenen Brei, der die universitären Gender Studies nährt und der ansonsten nur schwer verdaulich ist.[2]

Einzelnachweise

  1. Kontrasexuelles Manifest, 2003, aus dem Französischen von Stephan Geene, Katja Diefenbach und Tara Herbst, b_books, Berlin 2004. ISBN 3-93355738-0
  2. 2,0 2,1 Rezension unter: In der Dildokratie: Wie man den Schwanz dekonstruiert, ohne ihn abschneiden zu müssen., Beatriz Preciados "Kontrasexuelles Manifest" erhebt die Queer Theory zur Staatsdoktrin, TAZ am 19. Juni 2004
  3. WGvdL-Forum (Archiv 2): Ohne Worte, Holger unplugged am 29.12.2010 - 06:52 Uhr
  4. Rezension Perlenfischer

Querverweise