WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!

Leyla Bilge

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Leyla Bilge

Leyla Bilge
Leyla Bilge.jpg
Geboren 1981
Parteibuch Alternative für Deutschland
Beruf Kaufmann
Ehegatte  ?
AbgeordnetenWatch Leyla Bilge
URL leylabilge.wordpress.com
Twitter @Eure_LeylaBilge

Leyla Bilge (* 1981) ist eine im Südosten der Türkei geborene kurdische Politikerin in Deutschland.

Sie ist die Vertreterin der Flüchtlings­industrie in der AfD.

Sie ist Mutter eines Sohnes im Teenager-Alter.[1]

Leyla Bilge: Der Islam gehört nicht zu Deutschland! -
Antwort: Kurdistan gehört auch nicht zu Deutschland!
Leyla Bilge im Wahlkampf mit Thomas de Jesus Fernandes[wp] (MdL) in Parchim[wp].

Reden

Demo in Berlin

Zitat:

«Die Demonstranten des Frauenmarsches stehen sich seit einer Stunde die Füße in den Bauch - es geht nicht weiter. Ihr Demo-Zug stoppt an der durch Metallgitter abgesperrten U-Bahnhalte­stelle Kochstraße. Kein Vorwärts­kommen. Eine ältere Dame spricht auf einen sichtlich genervten Kommunikations­beamten der Berliner Polizei ein.

"Wenn Sie von Polizei-Einsatzs­trategien so viel mehr verstehen als wir, bewerben Sie sich doch einfach bei der Berliner Polizei", sagt der. Ein älterer Herr sagt: "Also bei uns in Dresden, bei den Pegida-Demonstrationen, gibt es so etwas nicht, da zieht unsere Polizei die Demonstration ohne Probleme durch." Aber Berlin ist eben nicht Dresden.»[3]

Zitat:

«Wir lassen uns nicht mehr vergewaltigen, und wir lassen uns erst recht nicht mehr ermorden.» - Leyla Bilge[4]

Zitat:

«Selbst Kriminologe Christian Pfeiffer[wp] muss es inzwischen zugeben: Junge Männer, die aus muslimischen, muslimisch geprägten oder Ländern mit einer muslimischen Mehrheit einwanderten, sind ein Problem.»[5]

Über Leyla Bilge

Zitat:

«Die muslimische Kurdin Leyla Bilge (35), aufgewachsen im Düsseldorfer Umland, flüchtete mit ihren Eltern selbst vor über 30 Jahren vor der Verfolgung in der Türkei nach Deutschland. Nun hilft sie jesidischen und christlichen Flüchtlingen im Nahen Osten und in den Flüchtlings­lagern im syrisch-türkischen Grenzgebiet.

Hier in Deutschland veranstaltet sie Benefizkonzerte, sammelt Spenden mit ihrem Verein "Leyla e.V."[ext] und hält Vorträge über den Islam, Kinderehen und Frauenrechte[1]

Zitat:

«Die aus der Türkei stammende Kurdin Leyla Bilga war vor nicht langer Zeit ein gefeierter Medienstar - bis sie im Juni vorigen Jahres in die AfD eintrat.

Vorher wurde sie in der Presse gern gelobt, kam ins "Stern-TV", passte sie doch gut ins liberale Bild: eine hübsche junge Frauenrechtlerin, die sich für Flüchtlinge einsetzt, in Kriegsgebieten wirksame Hilfe leistet etc. ...

Vor allem für die vom IS bedrohten christlichen und jesidischen Syrer und Iraker hat die Ex-Muslima viel unternommen - vor allem direkt vor Ort.

Mit ihren Eltern war sie vor über dreißig Jahren wegen der Verfolgung von Kurden aus der Türkei nach Deutschland geflüchtet.»[6]

Zitat:

«Ihr Tenor: "Denn es geht ja um Frauen und Kinder!" und sonstige allgemeine Futtscheiße. Auf einmal sind solche für Elsässer keine Türkin mehr, sondern Zitat "sehr starke Frau"!»[7]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Steffen Munter: Leyla Bilge: Muslima, Kurdin und AfD-Mitglied - Vom repräsentativen Medienliebling zur unbequemen Stimme, Epoch Times am 21. März 2017 (Sie hilft Menschen in Not, vor allem jesidischen und christlichen Flüchtlingen im Nahen Osten. Sie ist Kurdin. Sie ist Muslima. Sie ist Menschenrechtlerin und sie ist Mitglied der AfD. Ein Widerspruch? Für Leyla Bilge nicht.)
    Anmerkung:
    Laut Epoch Times ist sie Muslimin. In einem Vortrag bei der AfD stellte sie sich jedoch als "zum Christentum konvertiert" vor. Sehr wahrscheinlich war sie nie muslimisch, sondern Jesidin[wp] oder Christin. Sie tritt allerdings als selbst ernannte "Islam­expertin" auf. Vergleiche dazu auch die iranische AfDlerin Laleh Hadjimohamadvali.
  2. Sie ist 36 Jahre alt, zum Christentum konvertiert und Mutter eines 17-jährigen Jungen.
    Anmerkung:
    Väter und beschnittene Jungen kommen auch bei ihr nicht vor. Sie kümmert sich um Frauen und Flüchtlinge.
  3. Martina Meckelein: Frauenmarsch: Wir kommen wieder, Kreuzberg!, Junge Freiheit am 18. Februar 2018
  4. Ulrich Kraetzer: Marsch der Frauen: Aufmarsch von Rechtspopulisten blockiert, Berliner Morgenpost am 17. Februar 2018
  5. Birgit Gärtner: Die Obergrenze für (tödlichen) Frauenhass ist erreicht, Heise/Telepolis am 13. Februar 2018 (Warum es die Linken den Rechten so leicht machen, den Feminismus zu kapern.)
  6. Felizitas Küble: Leyla Bilge: AfD-aktive Ex-Muslima, Frauenrechtlerin und Flüchtlingshelferin, Philosophia Perennis am 30. August 2017
    Anmerkung:
    Sie kam also mit ihren Eltern nach Deutschland als Flüchtling! Aus dem Land des NATO-Verbündeten Türkei!! Und wieder ist sie angeblich Ex-Muslima. Kümmert sich aber vorzugsweise um christliche(!) und jesidische(!!) Syrer und Iraker(!!!).
  7. WGvdL-Forum: Sehr nachdenklich macht einen, überwiegend Sibel Kekilli Fraktion der "Migrantinnen" für AfD, Urknall am 24. September 2017 - 20:55 Uhr

Netzverweise