Bei der bevorstehenden Wahl wird die vollständige Kapitulation des Bürgers vor den Eliten und den illegalen Invasoren erwartet:
"Wollt Ihr die totale Plünderung?"Kapitulation statt Integration
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

TrennungsFAQ

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png Die TrennungsFAQ ist von trennungsfaq.de nach trennungsfaq.com umgezogen!

Hauptseite » Recht » Familienrecht » Scheidung » TrennungsFAQ


Hauptseite » Internet » Weblinks » TrennungsFAQ


Hauptseite » Trennungsväter » TrennungsFAQ


TrennungsFAQ
Beschreibung Webseite
Sprachen deutsch
Online seit 1. Januar 2005
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber P
URL trennungsfaq.de
trennungsfaq.com

TrennungsFAQ ist die Webseite eines Projekts der Selbsthilfe, das sich zum Ziel gesetzt hat, Trennungsvätern und Männern bei ihren typischen Problemen zu helfen. Bei Beratungen werden immer wieder dieselben Fragen (faq = Frequently Asked Questions) von Vätern gestellt, die sich in verzweifelten Situationen während oder nach Trennungen befinden. Diesen Vätern soll schnell und kostenlos geholfen werden, ohne dass sie sich Anwaltsberatung kaufen oder sich an eine häufig mütter­zentrierte Helferindustrie wenden müssen. Ein kleinerer Teil des Projekts richtet sich an Mütter. Dabei stützt sich das Projekt auf drei Säulen:

  • Eine Webseite, die sehr einfach strukturiert mit hoher Informations­dichte häufige Fragen von Trennungs­vätern beantwortet beziehungsweise Hilfen bereitstellt, um selbst Antworten zu finden. Der Textumfang entspricht einem mittelgroßen Buch
  • Ein angeschlossenes Forum für speziellere Fragen
  • Herstellung direkter Kontakte zwischen Trennungs­vätern.

Kennzeichen des Projekts ist seine hohe Praxis­bezogenheit und Aktualität sowie der Realismus, mit dem die Probleme angegangen werden. Es handelt sich nicht um eine Forderungs- und Jammerseite, sondern um konkrete Hilfen von Trennungs­vätern für Trennungs­väter. Schwerpunkte bilden:

Trennungsfaq.gif

Entstehung

Das Projekt wurde von einem Trennungsvater im Jahre 2004 initiiert und in seiner Grund­konstruktion erstellt, wesentliche technische und inhaltliche Hilfen lieferten dabei mehrere weitere Väter, von denen auch heute noch einige beteiligt sind. Andere Väter nicht mehr: Beispiels­weise Marco N. starb am 20. Januar 2006 im Alter von 40 Jahren. Der initiale Kontakt entstand über das Forum von PaPPa.com. Zum Jahreswechsel 2004/2005 ging trennungsfaq.com online.

Wirkung und Reichweite

Die Zugriffszahlen auf die Webseite liegen monatlich im hohen fünfstelligen Bereich, besonders viele Zugriffe erhalten die Bereiche Wechselmodell, Umgang und Unterhalt. Einige derivative Werke von Dritten sind im Laufe der Jahre entstanden, darunter ein Buch und ein weiteres (kostenpflichtiges) Druckwerk, andere Projekte haben Methode und Zielsetzung übernommen, aber spezielle Unterthemen behandelt, zum Beispiel Auswandern als Trennungs­vater.

Nach eigenen Angaben erhöht sich jedes Jahr durch die Hinweise des TrennungsFAQ die Zahl der Fälle, in denen Väter dadurch mit ihrem Fall eine positive Wendung geschafft oder wenigstens einen drohenden Abstieg verhindert haben. Dies ergebe sich aus den Rückmeldungen, die man erhalte.[1]

Wechsel ins Ausland

Zitat:

«Trennungsfaq.de ist umgezogen nach trennungsfaq.com [...]

Nach diverser Anwaltspost mit Unterlassungs­auf­forderungen wegen Foren­beiträgen von Dritten, miesen Versuchen, an den Betreiber heranzukommen und einer generell sich immer weiter verschlechternden juristischen Position in Deutschland für Leute, die öffentlich Inhalte anbieten oder Foren betreiben, gleichzeitig immer mehr schwach­sinnigen Pflichten war es höchste Zeit, aus dem .de-Bereich abzuwandern. Die Webhoster können sich dafür bei der deutschen Politik bedanken, das Geschäft macht jetzt jemand auf einem anderen Kontinent.» - P[2]

Themen

Warum das Trennungs FAQ-Forum

Zitat:

«Das unterhaltende Element für ein Blog liegt mir nicht und Dinge, die in die Tiefe gehen, interessieren keine Sau [...] Da gibts interessantere Tätigkeiten, in denen man das ausleben kann. Und eben das Forum, in dem individuelle Fälle zur Sprache kommen und vielleicht was dabei gewinnen.»[3]

Trennungskinder

Zitat:

«Szenarien späterer "Wiedervereinigung" mit dem erwachsenen Kind stehe ich skeptisch gegenüber. Erstens passiert das in der Praxis selten und zweitens stellt sich auch die Frage an den Vater, ob der überhaupt Lust hat, vor einem erwachsenen Schadensfall (aus so aufgewachsenen Trennungs­kindern werden selten stabile Persönlichkeiten) dürre Sätze aus der nicht­existenten gemeinsamen Vergangenheit zu finden. Die Kindheit und die Prägung ist lange vorbei, die Vaterschaft war zwangsweise nie gelebt. Statt irgendwas aufzuarbeiten, arbeitet man sich höchstens an Unabänderlichem ab.

Ich bin nicht verantwortlich für das, was aus dem Kind wurde, sondern mir wurde mit voller Absicht von Mutter und Staat die Verantwortung verweigert. Ich habe mehr als genug Probleme und Schäden getragen, auf weitere derartige Gewichte kann ich verzichten. Lieber helfe ich Anderen, damit es bei denen gar nicht so weit kommt.»[4]

Auswandern bei Unterhaltspflicht

Zitat:

«Das hat [Detlef Bräunig] schon oft geschrieben, auch hier im Forum. Nutzt aber nichts :-) Ist auch der Grund, wieso ich mich inhaltlich nicht mehr an derartigen Fragen beteilige.»[5]

Zitat:

«Und es ist ein Thema, bei dem schon die Frage das Problem ist. Wer bei sowas fragt, hat schon verloren, sagt Dino in etwa. Denn wer fragen muss, beweist, dass ihm genau das fehlt, was eine der Voraussetzung ist, um diesen Weg zu beschreiten. Wer nicht selbständig und fix die vor­handenen Informationen aufnimmt und versteht, sollte Trick­versuche und Aus­wanderungs­bestrebungen vergessen. Das muss man wirklich drauf haben, wenn man weg will.»[6]

Zitat:

«Es gibt viele Wege. Die Untauglichkeit einiger dieser Wege für einen bestimmten Fall beweist sich bereits, wenn Fragen drüber gestellt werden.

Die einschneidenderen Sachen sind zudem zeitkritisch und erfordern ungewohnte Aktivität. Das wollen die Meisten nicht leisten, die Fragen sind dann eine Art Verzögerung, Rück­versicherung. Solange man fragt, muss man nichts ändern. Aber der Weg funktioniert nur ohne Warten, Netz und doppelten Boden.

Nach meiner Trennung war sogar noch alles relativ entspannt. Trotzdem habe ich sofort einige drastische Veränderungen und Umbauten vorgenommen. Mir war klar, dass die Unterhaltpflicht noch Jahrzehnte dauert und ich mit gutem Zureden oder flachen Tricks nichts erreiche. Ich habe sofort Weichen gestellt, die mein Leben grundsätzlich auf ganz andere Bahnen gebracht haben, mich pfändungs- und unterhalts­fest gemacht haben. Fragen hätten das nur verzögert. Es ist klar, was zu tun ist, man muss es halt auch rücksichtslos duchziehen. Ein halbes Jahr später kam die erste Unterhaltsklage. Zu dem Zeitpunkt war alles schon lange abgeschlossen bei mir. Ich habe brav verhandelt, geredet, so getan als würde ich Kompromisse schließen. Bei denen mir die Gegenseite erstaunlich weit entgegenkam. Sie hofften, mit einem Kompromiss am leichtesten Geld zu sehen. Freiwillige Vereinbarung sorgt am ehesten für Zahlung und so. Von wegen, ich hatte nie vor, irgendein Kompromiss­geschwätz zu befolgen.

Seither zahle ich Unterhalt. Und zwar exakt den Betrag, den ich für angemessen halte. Und der nichts mit der Düsseldorfer Tabelle zu tun hat und nichts mit irgend­welchen Kompromissen. Alle Aktionen und Krakeelerei der Gegenseite belustigen mich nur. Mehr gibts nicht und wird es nie geben.»[7]

Zitate

  • "Finanziell gesehen gibt es in Deutschland keine Scheidung, nicht einmal eine Trennung, wenn Kinder vorhanden sind." [8]
  • "In einer Ehe gibt es nicht zwei, sondern viele Vertragspartner. Man heiratet nicht nur einen Partner, sondern mehrere. Der wichtigste Vertragspartner ist der Staat, der über seine 'Vertragsklauseln' (etwa 1000 sich oft ändernde Paragrafen des BGB und anderer Vorschriften über Ehe und deren Ende sowie etwa 15000 Gerichtsurteile für alle möglichen Ehe/Trennungsdetails) ebenfalls in ein ganz neues Verhältnis zu den Ehepartnern tritt." [8]
  • "Die Frage, warum das Familienrecht so außergewöhnlich reformresistent bleibt, ist so schwer nicht zu beantworten. Man stelle einfach die Frage, wem es nutzt. Das System hält einen Behörden-, Helfer- und vor allem Juristen­apparat in Lohn und Brot, der seinesgleichen sucht." [9]
  • "Was kann ich tun, um das Familienunrecht an Vätern zu verändern? Auf politischer, systemkonformer Ebene: Fast nichts." [10]
  • "Väter haben nach deutschem Rechtsverständnis zwei Grundregeln zu beachten: 1. Maul halten. 2. Zahlen. Wer dem entspricht, stützt das System." [10]
  • "Wer zahlt, stützt und füttert automatisch das Unrechtssystem, das ihn entrechtet hat." [11]
Hauptartikel: TrennungsFAQ (Zitate)

Kritik

Kritik am Projekt dreht sich darum, dass Mütter zu negativ dargestellt würden, dass zu einseitig geschrieben würde. Mehrere Mütter kritisierten, dass ihnen Nachteile entstanden wären, weil sich ihre Exmänner an Ratschläge aus dem Projekt gehalten hätten. Entgegengehalten wird dem, dass alle Ratschläge defensiver und selbst­schützerischer Natur sind - es existieren keine Tipps, wie die Exparterin fertig­gemacht wird, aber viele Tipps, wie man verhindern kann, fertig­gemacht zu werden.

trennungsfaq.com wird von Organisationen abgelehnt, die von öffentlichen Geldern finanziert sind oder sich darum bemühen, von offiziellen Stellen wahrgenommen zu werden. So werden zum Beispiel Links zu trennungsfaq.com in den Foren von isuv.de, familienhandbuch.de, treffpunkteltern.de sofort kommentarlos gelöscht, wenn sie dort in einer Antwort auf eine Frage auftauchen.

Das Mitdiskutieren im angeschlossenen Forum wird von manchen Teilnehmern aufgrund der sehr rigiden Moderation des derzeitigen Admin als "schwierig" bezeichnet. Außerdem ist es schade, dass die Beiträge ehemaliger Mitglieder gelöscht wurden bzw. werden. Dadurch leidet die Lesbarkeit verschiedener, ursprünglich an sich recht guter Gesprächs­fäden, weil sich logische Brüche ergeben, wenn aus einer Diskussion über ein bestimmtes Thema einzelne Wort­meldungen herauszensiert werden.

Zitat:

«Betreiber "P" ist resistent bis zum Anschlag. Schade, denn vieles, was er schreibt, ist richtig gut. Aber leider ist das anonyme Bübchen überhaupt nicht kritikfähig. Und mit seiner Neigung, Leute zu verjagen, die ihm vielleicht ebenbürtig sein könnten, hat er aus dem FAQ einen Fuck gemacht.»[12]

Einzelnachweise

  1. TrennungsFAQ-Forum: p am 14. Dezember 2010 - 14:06 Uhr
  2. TrennungsFAQ-Forum: Neue Forensoftware, neuer Server, neuer Standort, neue Domain, P am 29. Oktober 2014 - 16:24 Uhr
  3. TrennungsFAQ-Forum: P am 23. Juli 2015 - 11:57 Uhr
  4. TrennungsFAQ-Forum: P am 19. März 2015 - 12:43 Uhr
  5. TrennungsFAQ-Forum: P am 5. September 2016 - 10:54 Uhr
  6. TrennungsFAQ-Forum: P am 9. September 2016 - 17:04 Uhr
  7. TrennungsFAQ-Forum: P am 9. September 2016 - 21:11 Uhr
  8. 8,0 8,1 TrennungsFAQ: Soll ich heiraten?
  9. TrennungsFAQ-Forum: P am 16. April 2011 - 22:16 Uhr
  10. 10,0 10,1 TrennungsFAQ: Was kann ich tun, um das Familienunrecht an Vätern zu verändern?
  11. TrennungsFAQ: Umgangspraxis
  12. WGvdL-Forum: marhau am 3. Juli 2015 - 20:50 Uhr

Netzverweise