WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!

Schwarze Axt

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gewalt » Terror » Terrororganisation » Schwarze Axt


Die Schwarze Axt ist ein aufstrebender Mafia-Clan aus Nigeria, der sich im Zuge der Migrationswelle von Nordafrika über Sizilien in ganz Europa bis nach Lateinamerika und Japan etabliert hat.[1]

Zitat:

«Die "Schwarze Axt" entstand eigentlich Ende der 1970er Jahre als religiöse Bruderschaft in Süd-Nigeria. Ihr Symbol ist eine schwarze Axt, die Ketten an den Hand­gelenken eines Sklaven zerschlägt. Aus ihr entwickelte sich angeblich als Splittergruppe die mächtigste afrikanische Mafia­organisation.

"Schwarze Axt"-Mitglieder werden "ausgewählt", müssen brutale Aufnahme­rituale bestehen und absolut loyal sein. Wer sich widersetzt, wird gefoltert und von den "Clan-Schlächtern" umgebracht.»[1]

Zitat:

«Cosa Nostra[wp] hat jetzt an Cosa Nera (auch "Ascia Nera", "Black Axe" oder "Schwarze Axt") Reviere abgetreten[ext]. Erst gestern wurden in Palermo 17 Funktionäre der neuen nigerianischen Mafia verhaftet[ext]. Auch anderswo wurde zugegriffen, und der Boss der italienischen Operationen des Syndikats sei gefasst worden, wird berichtet[ext]. Cosa Nera ist durch extreme Brutaliät, ausgedehntes Foltern und Initiations­rituale berüchtigt, bei denen Menschenblut getrunken wird. Die Schwarze Axt dient bei Taten als Unterschrift.

Die Schwarze Axt ist auch schon in Norditalien etabliert. In Mailand wurde ein Tempel entdeckt, der den Initiatons­ritualen diente. Eine Kaserne, deren Verwendung als Asylantenheim 6000 Bürger der Umgebung vergeblich zu verhindern versuchten, dient jetzt ebenfalls als Stützpunkt. Die Schwarze Axt kontrolliert das Bettler­gewerbe der Stadt. Sie setzt ihre Gebiets­ansprüche brachial durch. Auch die Ndrangheta teilt sich ihr einstiges Revier mit humanitär­migrantischen Syndikaten, allerdings hauptsächlich südost­europäisch-ziganischer Provenienz. Diese sind inzwischen von der Schwarzen Axt aus dem Bettler­gewerbe verdrängt worden. Wer nicht weichen wollte, bekam es mit den Folter­ritualen des Voodoo[wp]-Tempels zu tun. In Mailand entstand ein Revier, das einem waffen­starken nigerianischen Drogenkartell dient und unter seinem Schutz steht. Die ’Ndrangheta[wp] ließ es geschehen und arrangierte sich, da ihr für die effiziente Bewirtschaftung dieses Gliedes der Nahrungs­kette geeignetes leidens­fähiges Nachwuchs­personal fehlt. Die afrikanischen Klienten des Humanitär­staates hingegen haben viel Zeit und wenig zu fürchten.

Mehr zum Thema
  • Mit der Humanitärmigration kommen Geister­austreiber und Hexenjäger nach Europa.[ext] Einige Mädchen wurden in Großbritannien zu Hexen erklärt und umgebracht. In weiten Teilen Afrikas und auch in Ozeanien (Papua-Neuguinea) werden regelmäßig Hexen von johlenden Mengen zu Tode gefoltert. Der Durchschnitts-IQ[ext] der ozeanischen Ureinwohner liegt mit 65 noch etwas unter den 70 von Afrika. Laut Helmut Nyborg[ext] kann Demokratie bei einem Niveau von 90 und darunter nicht stabil funktionieren.
  • Die Mafia ist auch eine Keimzelle der Gebietskörperschaft, eine Art Schattenstaat. In Italien wird der Schattenstaat demnach euro­afrikanisch. Europäistische Menschen­rechtler und Afrikaner höhlen Italien von innen aus. In Mailand regieren seit Jahren besonders weltoffene Linke, die besonders lasch agierten. Merkel sagt gerade im Bundestag, Offenheit schütze uns besser als Abschottung und es komme jetzt auf Zuwendung zu Afrika an. Schutz ist das Kerngeschäft der Mafia und des Staates.»[2]
Zitat:

«Alles an dieser Geschichte klingt fürchterlich und falsch, schon der Name der Straße, an der sie spielt: "La Bonifica". So heißt sie tatsächlich. Bonifica ist das italienische Wort für die Trocken­legung eines Sumpfes. Die Provinz­straße liegt genau auf der Grenzlinie zwischen den Marken und den Abruzzen, zwei Regionen in der Mitte Italiens, auch darum fühlt sich niemand wirklich zuständig. Im Osten die Adria, flach wie ein See. Im Westen die Berge des Gran Sasso, mit Schnee bedeckt. 15 Kilometer mit Schlag­löchern, vorbei an Fabriken, die auch schon mehr Arbeit hatten.

Fast auf der gesamten Länge ist die Straße von Schilfwäldern gesäumt. Und von Mädchen aus Nigeria. Auch an diesem Wintermorgen, bei zwei Grad, stehen da alle paar Dutzend Meter junge Frauen in knappen Röcken, grell­pinken Tops und hoch­hackigen Schuhen. Sie wärmen sich an Feuern aus kleinen Stahlbehältern.

Das Holz haben sie auf dem Kopf hergetragen, kilometerweit. Der Rauch des Feuers mischt sich mit dem Hauch ihres warmen Atems. "Ciao!" Die Autofahrer passieren langsam und mustern die Frauen, als säßen die in einem besonders langen Schaufenster. Im Volksmund wird die "Bonifica" auch "Strada dell' amore" genannt, Straße der Liebe, und das klingt natürlich noch falscher.

Die nigerianische Mafia arbeitet schon lange mit lokalen Verbrecherbanden zusammen

Man kennt diesen Strich überall in Italien. Er ist zum Symbol eines Phänomens geworden, das im Schatten der Migrations­ströme der vergangenen Jahre immer größer geworden ist. 2016 kamen 11 009 Nigerianerinnen von Libyen über das Mittelmeer nach Italien. "Von ihnen", sagt der Soziologe Fabio Sorgoni, der seit vielen Jahren über Menschenhandel forscht, "enden achtzig Prozent auf Straßen wie der 'Bonifica'." Sie arbeiten da für 8, 9 oder 10 Euro pro "Dienst".

Hinten im Schilf, wo feuchte Matratzen liegen. Versklavt von der nigerianischen Mafia. Von Zuhälterinnen, den "Madames", die sie mit dem Versprechen auf eine Arbeit und ein besseres Leben nach Europa gelockt hatten und sie mit dem "Juju" an sich banden, einem Voodoo[wp]-Schwur, den die Mädchen leisten. Manchmal müssen sie ein Tier mitbringen, es töten, vom Blut trinken, die Innereien essen, die Leber, das Herz. Und sie lassen ein Büschel eigenes Haar da, Finger­nägel oder eigenes Blut - als Pfand. So wird die Verbindung zum Gefängnis, zur fatalen Verstrickung.

"Italien ist zur Drehscheibe dieses Menschenhandels geworden", sagt Sorgoni. Die nigerianische Mafia arbeite schon lange mit der lokalen Mafia zusammen, mit Cosa Nostra, der 'Ndrangheta und der Camorra. Die haben mit der Prostitution sonst nicht viel zu tun, mitverdienen wollen sie aber schon.

Die Nigerianer bezahlen für die Bodennutzung, für jeden Meter Straßenstrich, und sie entrichten Steuern an das organisierte Verbrechen. "Der Staat versucht zu reagieren, doch die Clans sind immer viel schneller", sagt Sorgoni. Die Frauen werden verschoben, von einer Straße zur anderen. Wenn eine gut ankommt, wird sie eine Weile nach Barcelona oder Paris geschickt - unter ständiger Aufsicht. Es ist ein Kreislauf der Ausbeutung.»[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Blutrituale und Voodoo: Nigerianische Mafia in Europa angekommen, Wochenblick am 21. April 2017 (Obwohl der nigerianische Botschafter in Rom schon 2011 vor diesem neuen Mafia-Clan warnte, wurde das von den Behörden völlig unterschätzt. In Sizilien agiert die "Schwarze Axt" mittlerweile unglaublich brutal: ihre Opfer werden mit Axt und Machete malträtiert und getötet. Sie kontrollieren die Drogenszene in vielen Städten, etwa von Johannesburg[wp]/Südafrika.)
  2. Nigerianische "Schwarze Axt" ersetzt italienische Mafia, Conservo am 24. November 2016 (Straßburger Menschenrechte machen Europa immer bunter. Besonders der Sozialstaat und die Unterwelt erblühen dank humanitär motivierter Ersetzungs­migration zu nie dagewesener kultureller Vielfalt. Dabei setzt sich nach und nach der Geburten­stärkere und Leidens­fähigere durch.)
  3. Oliver Meiler: Wie nigerianische Frauen in Italien zur Prostitution gezwungen werden, Süddeutsche Zeitung am 30. Dezember 2017

Netzverweise

  • Mit Voodoo Frauen nach Deutschland geholt: Haftstrafe für Menschenhändlerin erhöht, RT Deutsch am 20. September 2018 (Sie hatte Frauen aus Nigeria mit Voodoo[wp] unter Druck gesetzt, auf die gefährliche Reise durch die Wüste und über das Meer nach Europa geschickt und dann in Deutschland zur Prostitution gezwungen. [...] Die gelernte Krankenschwester war ursprünglich von einem Gericht in Birmingham in fünf Fällen der modernen Sklaverei schuldig gesprochen worden. Demnach hatte die heute 52-Jährige fünf Nigerianerinnen aus ärmlichen Verhältnissen mit Hilfe des in Afrika verbreiteten Voodoo-Glaubens unter Druck gesetzt, um sie gefügig zu machen. Die Frauen mussten während der Rituale unter anderem Blut mit Würmern trinken und Hühner­herzen essen, wie die britische Kriminalbehörde National Crime Agency (NCA) seinerzeit mitteilte. Der Staatsanwaltschaft zufolge forderte die Britin von den Frauen bis zu 38.000 Euro für die Schleusung nach Europa, die sie in Form von Prostitution zurück­zahlen sollten. Der entscheidende Tipp zur Frau als mutmaßliche Chefin eines Menschen­händler­rings war Ende 2016 von der Kriminal­polizei in Trier (Rheinland-Pfalz) gekommen: Ein Bordell­eigentümer hatte Zweifel an der Identität einer der Prostituierten geäußert. Ein gefälschter Reisepass brachte eine internationale Zusammenarbeit zwischen Trier, Nigeria und Großbritannien ins Rollen.)
  • Eugen Sorg: Die schwarze Axt, Basler Zeitung am 8. August 2018 (Die nigerianischen Banden haben sich als "fünfte Mafia" etabliert.) (Dass die aller­meisten der afrikanischen und asiatischen Neu­ankömmlinge in Europa keine Kriegs­flüchtlinge sind, sondern Wirtschafts­migranten im weitesten Sinne, hat sich schon länger herum­gesprochen. Und dass sich unter diesen nicht nur dankbare, anpassungs­willige und arbeits­freudige Fachkräfte befinden, weiss man, wenn man den notorisch über­proportional hohen Anteil sozial­hilfe­beziehender Migranten zur Kenntnis nimmt. [...] Und im Schutze der unkontrollierten Massen­migration konnten sich neben islamischen Gottes­kriegern auch kriminelle Kartelle in Europa festsetzen.)
  • Steffen Munter: Mordfall Pamela: Ermordet, zerhackt und weggeworfen - Wurde 18-Jährige Opfer der nigerianischen Mafia in Italien?, Epoch Times am 1. März 2018 (Der grausame Mord an einem 18-jährigen Mädchen erschüttert Italien. Als Tatverdächtige wurden bisher drei nigerianische Einwanderer festgenommen. Möglicherweise steckt sogar die nigerianische Mafia dahinter, wie ein prominenter Kriminologe vermutet. Wurde ein blutiges Ritual vollzogen?) (Die Polizei fand die Leiche der 18-Jährigen bei Pollenza, rund 50 Kilometer südlich der mittel­italienischen Adria-Hafenstadt Ancona am Morgen des 31. Januar 2018, einem Mittwoch. Zwei Koffer lagen in einem Straßen­graben, darin das Mädchen, in 20 Teile zerhackt.)
  • Italienischer Kriminologe: Rücksichtslose nigerianische Mafia hat Italien erreicht und kolonisiert das Land, Schlüsselkind-Blog am 19. Februar 2018 (Der italienische Kriminologe und Psychiater Alessandro Meluzzi ist fest davon überzeugt, dass die Ermordung der 18-jährigen Pamela an die nigerianische Mafia gebunden ist, die kürzlich Italien erreichte und schon bald sehr gefährlich sein wird. "Die nigerianische Mafia, die rücksichts­loseste Mafia der Welt, hat Pamela getötet. Ihre Sekten besiedeln Italien und stellen Geschäfte mit den traditionellen Mafia-Familien", sagte Meluzzi in einem Interview mit ItaliaOggi, berichtete Libero.)
  • Simon Osborne: THE BLACK AXE: Italy faces chilling new organised crime group MORE RUTHLESS than the mafia, express.co.uk am 21. November 2016 (ITALY is facing a terrifying new organised crime threat from gangsters who are even more merciless than the homegrown mafia.)
  • Youtube-logo.png "Inchiesta sulla Mafia Nigeriana", Teil 1, 2, 3, 4 (November 2016)