Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Altermedia

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Weblinks » Altermedia


Hauptseite » Ideologie » Rechts » Rechtsextremismus » Altermedia


Altermedia
Beschreibung Internetportal
Slogan "In a time of universal deceit, telling the truth is a revolutionary act." (George Orwell)
Sprachen deutsch
Online seit Anfang 2003
Status Geschlossen im Januar 2016
Weitere Infos
Betreiber N.N.
Urheber Axel Möller, Robert Rupprecht
URL altermedia-deutschland.info
Twitter @AltermediaD

Altermedia war ein rechtsradikales Internetportal.

Die ursprünglich aus Frankreich stammende Plattform verfügte über internationale Webauftritte. Die deutsche Altermedia-Webseite ging Anfang 2003 online und spiegelte auch die Inhalte des 1997 entstandenen stoertebeker.net ("Störtebeker Netz").[1]

Das Portal wendete sich in Deutschland nach eigenen Angaben an vielfältige Interessen­gruppen. Es präsentierte sich als "Alternativpresse" für alle, "die keine Lobby haben". Die Plattform versuchte damit, an die entsprechende Tradition neuer sozialer Bewegungen[wp] anzuknüpfen und orientierte sich dabei (auch optisch) am Portal Indymedia.[2]

Einschätzung durch Nachrichtendienste

Deutschland
Laut dem Verfassungsschutz von Mecklenburg-Vorpommern handelte es sich um ein "bundesweit bedeutendes rechts­extremistisches Internet-Nachrichtenportal".
Auf der Webseite wurden eigene Beiträge der Betreiber veröffentlicht, sowie aus anderen Quellen übernommene Nachrichten, die ideologisch ummantelt und kommentiert wurden, angeboten. Nach Einschätzung des Verfassungs­schutzes wurde damit das Ziel verfolgt, "eine Gegenöffentlichkeit aus rechts­extremistischer Sicht zu schaffen".[3]

Schließung

Altermedia wurde von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verboten.[4] Die Vereinigung fördere und ermögliche "die Verbreitung übelster rassistischer und fremden­feindlicher Kommentare und Beiträge, in denen Straftaten gegen Ausländer verteidigt, zu Straftaten aufgefordert und Taten des Nationalsozialismus gerechtfertigt werden", erklärte er. Ein solches Verhalten sei mit unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung nicht vereinbar. "Altermedia" ist im Internet nicht mehr erreichbar. Russischen Behörden haben offenbar auf Bitte ihrer deutschen Kollegen die Server vom Netz genommen.[5]

Die Plattform Metapedia schreibt:

Zitat:

«Altermedia hat seinen Ursprung in Frankreich. Derzeit gibt es Altermedia in den meisten europäischen Ländern und den Vereinigten Staaten von Amerika. Am 10. August 2011 trennte sich die deutsche Sektion vom Gesamt­netzwerk Altermedia. Der deutsch­sprachige Ableger wurde im Januar 2016 aufgrund seiner regime- und system­kritischen Positionierung vom BRD-Innen­ministerium "verboten".»[6]

Einzelnachweise

  1. Stephan Braun, Alexander Geisler, Martin Gerster: Strategien der extremen Rechten: Hintergründe-Analysen-Antworten. VS-Verlag, 2009, S. 296
  2. Wikipedia: Altermedia
  3. Verfassungsschutzbericht Mecklenburg-Vorpommern 2009, S. 13
  4. Bundesministerium des Innern: Bekanntmachung eines Vereinsverbots gegen "Altermedia Deutschland" vom 4. Januar 2016 (BAnz AT 27.01.2016 B1)
  5. Martin Holland: Altermedia: Deutschlandweite Razzia gegen rechtsextreme Internetplattform - zwei Festnahmen, Heise/Telepolis am 27. Januar 2016
  6. Metapedia: Altermedia, abgelesen am 22. April 2016

Querverweise

Netzverweise