Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png Neues Hambacher Fest in Hambach, Termin: 5. Mai 2018, Ort: Hambacher Schloss - Info[ext]
Information icon.png 6. Welttag der genitalen Selbstbestimmung in Köln, Termin: 7. Mai 2018, Ort: Landgericht, Luxemburger Straße 101, Uhrzeit: 10:30 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Bundesweite Demo "Allen Kindern beide Eltern" in Köln, Termin: 9. Juni 2018, Ort: Bahnhofsvorplatz, Uhrzeit: 13 Uhr - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

MeToo-Kampagne

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Feminismus » MeToo-Kampagne


Hauptseite » Kultur » Opferkultur » MeToo-Kampagne


Zitat:

«Deutsche Männer werden von unseren Leitmedien mit einer Botschaft dauerbeschallt, was in Frauen angeblich vorgeht, und beginnen unweigerlich, ihr Verhalten entsprechend auszurichten, während die Mehrheit der Frauen diesen Wunsch überhaupt nicht hat. Es kommt zu einer völlig unnötigen Zerrüttung der Geschlechter­beziehungen. Eigentlich müsste über jedem Artikel zu MeToo stehen: "Der folgende Text sind nicht mehr als die persönlichen Auffassungen einer rot-grün-feministisch geprägten Journalistin aus Berlin-Mitte (Bevölkerungs­anteil 0,0000004 Prozent.")» - Genderama[1]

Zitat:

«Von der verbalen Entgleisung bis zur rohen Gewalt, von der unangemessenen Berührung bis zur Vergewaltigung wird alles in einen Topf geworfen und als Problem konstruiert. Jeder Differenzierungs­versuch - in Talkshows und auf Tagungen ist das gut zu beobachten - wird sofort als Verharmlosung, als Verhöhnung der Opfer, als Identifikation mit Tat und Tätern bewertet. Die Grenze wird zwischen Tat und Nichttat gezogen, zwischen Opfern und Tätern, die Art der Tat ist dann zweitrangig. Wenn aber alles Tat ist, dann geht die Schwere der Tat unter, dann wird diese relativiert.» - Kurt Starke[wp][2]

Einzelnachweise

  1. "Neues Deutschland" beklagt Männerfeindlichkeit von MeToo, Genderama am 13. Dezember 2017
  2. Kurt Starke[wp]: #MeToo-Debatte über Sexismus: Gegen den männerfeindlichen Anstrich, Neues Deutschland am 29. November 2017

Netzverweise

  • Die Geister von #metoo: "Destroy A Man Now", Geschlechterallerlei am 23. Februar 2018 (Regelmäßige Leser des auf Genderama berichteten alltäglichen Wahnsinns dürften dem folgenden, frei nach Arthur C. Clarke[wp] formulierten, Fundamentalsatz der Ideologie­kritik zustimmen: "Feminismus, der weit genug fort­geschritten ist, ist von Satire nicht zu unterscheiden." Ein solcher Fall von "fort­geschrittenem Feminismus" ist ein schmales Büchlein, dass ich via Forent netsmurf auf "Alles Evolution" entdeckt habe. Ähnlich wie das berüchtigte Pamphlet "SCUM" prägt es ein vier­buch­stabiges Akronym: "How to Destroy A Man Now (DAMN)". Der Inhalt der nur 58 Seiten umfassenden Schrift, deren Autorin unter dem Pseudonym "Angela Confidential" auftritt, ist schnell dargelegt: es handelt es sich um eine praktische Anleitung zur Vernichtung der Reputation eines Mannes durch das Zusammen­wirken von Anschuldigungen, medialer Aufmerksamkeit und Menschen in einflußreichen Positionen, das heißt, den drei "key friends" namens "Allison Allegation", "Mary Media" und "Arthur Authority".)