10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 37 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Februar 2019 (also noch für 67 Tage)
8,3 %
829,87 € Spendenziel: 10.000 €

MeToo-Kampagne

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Feminismus » MeToo-Kampagne


Hauptseite » Kultur » Opferkultur » MeToo-Kampagne


Zitat:

«Deutsche Männer werden von unseren Leitmedien mit einer Botschaft dauerbeschallt, was in Frauen angeblich vorgeht, und beginnen unweigerlich, ihr Verhalten entsprechend auszurichten, während die Mehrheit der Frauen diesen Wunsch überhaupt nicht hat. Es kommt zu einer völlig unnötigen Zerrüttung der Geschlechter­beziehungen. Eigentlich müsste über jedem Artikel zu MeToo stehen: "Der folgende Text sind nicht mehr als die persönlichen Auffassungen einer rot-grün-feministisch geprägten Journalistin aus Berlin-Mitte (Bevölkerungs­anteil 0,0000004 Prozent.")» - Genderama[1]

Zitat:

«Von der verbalen Entgleisung bis zur rohen Gewalt, von der unangemessenen Berührung bis zur Vergewaltigung wird alles in einen Topf geworfen und als Problem konstruiert. Jeder Differenzierungs­versuch - in Talkshows und auf Tagungen ist das gut zu beobachten - wird sofort als Verharmlosung, als Verhöhnung der Opfer, als Identifikation mit Tat und Tätern bewertet. Die Grenze wird zwischen Tat und Nichttat gezogen, zwischen Opfern und Tätern, die Art der Tat ist dann zweitrangig. Wenn aber alles Tat ist, dann geht die Schwere der Tat unter, dann wird diese relativiert.» - Kurt Starke[wp][2]

Warren Farrell, der weltweit wohl prägendste Männerrechtler, hat in der USA Today, einer der auflagen­stärksten Zeitungen Amerikas, sein eigenes Fazit nach einem Jahr MeToo gezogen:
Zitat:

«Während meiner Jahre bei der Nationalen Organisation für Frauen[wp] sah ich Frauen darum kämpfen, ihre Wahrheiten zu teilen, und ich ehre den Höhepunkt dieser Anstrengungen mit #MeToo. Und während eines halben Jahrhunderts, in dem ich etwa 300 Männer­gruppen gebildet hatte, sah ich, dass Männer ihre eigenen Wahrheiten hatten, besonders unter geschiedenen Vätern, die das Gefühl hatten, dass die Gerichte und Mütter ihnen die gleiche Zeit mit ihren Kindern vor­enthielten.

Der Unterschied? Frauen haben #MeToo. Väter nicht. Als ich die Recherche für [mein Buch] "The Boy Crisis" durchführte, entdeckte ich, dass einige Jungs befürchteten, dass Papa sie einfach verlassen hatte. Als andere Jungen entdeckten, dass ihr Vater erfolglos um eine gleich­berechtigte Erziehung kämpfte, begannen sie Angst davor zu entwickeln, selbst Kinder zu bekommen.

Jungen, denen ihr Vater entzogen wird, fehlt es an Vorbildern, sie vermissen die Verbindung stiftende Kraft von spielerischen Raufereien und sie leiden oft an mangelnder Durch­setzung ihrer Grenzen, was zu Problemen in der Schule, beim Sport und im Leben führt. Um der Schande ihres Scheiterns zu entkommen, werden Millionen von Männern abhängig von Drogen, Alkohol und Video­spielen - oder sie begehen einfach Selbstmord.

Die Bemerkung von Präsident Donald Trump, dass es "eine sehr beängstigende Zeit für junge Männer in Amerika" ist, deutet darauf hin, dass dies eine Zeit ist, in der nur Frauen geglaubt wird.

Meine Arbeit in der Partner­beratung hat mich eine andere Realität gelehrt: Keine zwei Menschen erinnern sich an ihre gemeinsamen Erfahrungen auf die gleiche Weise. Es ist möglich, dass Brett Kavanaugh[wp] und seine Anklägerin Christine Blasey Ford in ihren selektiven Erinnerungen ehrlich sind.

Und wenn es um Sex geht, ist er für Jungs auf andere Weise beängstigend. Ihr Sohn befürchtet, dass, wenn er zu viel davon möchte, zu früh, auf die falsche Art und Weise, zur falschen Zeit, vor der richtigen Anzahl von Getränken oder nach zu vielen, die Kavanaugh-Lektion für ihn darin besteht, dass sein ganzes Leben ruiniert werden könnte. Doch wenn er zu vorsichtig ist, fürchtet er, dass er hören wird: "Du bist so süß, lass uns einfach Freunde sein." Aus Angst vor Ablehnung flüchtet er in die Pornographie, wo es Zugang zu einer Vielzahl attraktiver Frauen gibt, ohne Angst vor Ablehnung. (Zu einem Preis, den er sich leisten kann!)

Die Lösung? Verwandeln Sie den #MeToo-Monolog in einen #MeToo-Dialog.

Wir sitzen alle im selben Familien­boot. Wenn nur ein Geschlecht gewinnt, verlieren beide.»[3]

- Genderama[4]

Einzelnachweise

  1. "Neues Deutschland" beklagt Männerfeindlichkeit von MeToo, Genderama am 13. Dezember 2017
  2. Kurt Starke[wp]: #MeToo-Debatte über Sexismus: Gegen den männerfeindlichen Anstrich, Neues Deutschland am 29. November 2017
  3. Warren Farrell: Transform #MeToo monologue into a #MeToo dialogue, USA Today am 7. Oktober 2018
  4. Genderama: Warren Farrell: "Lasst MeToo vom Monolog zum Dialog werden!" - News vom 9. Oktober 2018

Netzverweise

  • Jörg Rupp: Auch Männer brauchen eine #metoo-Kampagne, Trotz alledem am 2. Dezember 2018
  • Brendan O'Neill: #MeToo als sexueller McCarthyismus, Novo-Argumente am 5. Oktober 2018 (Ian Buruma musste die Redaktion des New York Review of Books verlassen, weil er #MeToo zu differenziert gegen­über­steht. Das lässt diese immer extremere Bewegung nicht mehr zu.) (Jetzt ist es amtlich: #MeToo ist in die Phase des McCarthyismus[wp] eingetreten. Die Entfernung von Ian Buruma vom Posten des Chef­redakteurs der renommierten US-Kultur­zeit­schrift New York Review of Books (NYRB) bestätigt einmal mehr, dass es bei dieser Hashtag-Bewegung mehr um Rache und Zensur als um Gerechtigkeit geht. Denn Burumas Verbrechen bestand nicht darin, eine Frau ohne ihre Zustimmung angefasst oder seine weiblichen Mitarbeiter verbal belästigt zu haben. Er hat lediglich den Aufsatz eines Mannes (des kanadischen Rundfunk­sprechers Jian Ghomeshi) veröffentlicht, der wegen sexueller Nötigung angeklagt und dann vor Gericht frei­gesprochen wurde. Wenn ein angesehener Redakteur wegen der Veröffentlichung der Worte eines frei­gesprochenen Mannes aus der gehobenen Gesellschaft ausgeschlossen werden kann, dann wird klar, dass wir in dunklen, hässlichen Zeiten leben. #MeToo ist die Hebamme der mittel­alterlich anmutenden Über­wachung abweichender Meinungs­äußerungen.)
  • Die Geister von #metoo: "Destroy A Man Now", Geschlechterallerlei am 23. Februar 2018 (Regelmäßige Leser des auf Genderama berichteten alltäglichen Wahnsinns dürften dem folgenden, frei nach Arthur C. Clarke[wp] formulierten, Fundamentalsatz der Ideologie­kritik zustimmen: "Feminismus, der weit genug fort­geschritten ist, ist von Satire nicht zu unterscheiden." Ein solcher Fall von "fort­geschrittenem Feminismus" ist ein schmales Büchlein, dass ich via Forent netsmurf auf "Alles Evolution" entdeckt habe. Ähnlich wie das berüchtigte Pamphlet "SCUM" prägt es ein vier­buch­stabiges Akronym: "How to Destroy A Man Now (DAMN)". Der Inhalt der nur 58 Seiten umfassenden Schrift, deren Autorin unter dem Pseudonym "Angela Confidential" auftritt, ist schnell dargelegt: es handelt es sich um eine praktische Anleitung zur Vernichtung der Reputation eines Mannes durch das Zusammen­wirken von Anschuldigungen, medialer Aufmerksamkeit und Menschen in einfluß­reichen Positionen, das heißt, den drei "key friends" namens "Allison Allegation", "Mary Media" und "Arthur Authority".)