Bitte unterstützen Sie uns.
Mit einer kleinen Spende können Sie sich an diesem Projekt beteiligen.
Weiter geht es hier

Polygamie

Aus WikiMANNia
(Weitergeleitet von Mehrehe)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Recht » Familienrecht » Ehe » Polygamie


Polygamie (gr. πολύς polys "viel" und γάμος gamos "Ehe") bezeichnet eine Form der Vielehe und der Duldung von gleichzeitigen eheähnlichen Beziehungen. Beim Spezialfall von zwei Ehen spricht man von Bigamie (Doppelehe). Polygamie wird im Allgemeinen als Gegensatz zur Monogamie verstanden.

Polygamie ist der Oberbegriff für

  • Polygynie (Vielweiberei - bei der ein Mann mehrere weibliche Partner hat)
  • Polyandrie (Vielmännerei - bei der eine Frau mehrere männliche Partner hat) und
  • Polygynandrie (Gruppenehe).

Die westlichen Gesellschaften sind auf Monogamie als Familienmodell aufgebaut. Jede Form der Polygamie ist in Deutschland gesetzlich verboten, gemäß § 1306 BGB, und kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden.[1] Warum aber wird aber in Gesellschaften, in denen sich das Liebesideal bei der Partnerwahl durchgesetzt hat, die Vielehe kriminalisiert? Zumal das Eingehen mehrerer Liebesbeziehungen (eheähnliche Gemeinschaften) nicht strafbar ist.

Wesen der Polygamie

Esther Vilar erklärt die unterschiedliche polygame Veranlagung von Männern und Frauen so: Der Mann befriedigt sowohl seinen Brutpflegetrieb als auch seinen Geschlechtstrieb an Frauen. Den Brutpflegetrieb lebt er mit einer Frau (vorzugsweise der Ehefrau) und den Geschlechtstrieb mit einer anderen Frau (vorzugsweise seiner Geliebte) aus. Frauen sind nur in ihrem Geschlechtstrieb auf einen Mann ausgerichtet, für ihren Brutpflegetrieb hat sie ihre Kinder. Deshalb erscheinen Frauen weniger polygam als Männer.

Jedoch können nicht alle Männer ihre polygame Veranlagung ausleben, weil die wenigsten Männer in der Lage sind, mehrere Frauen zu ernähren. Vielweiberei setzt immer eine ungleiche Verteilung der Vermögenswerte voraus, sie ist somit ein Spiegel der sozialen Gerechtigkeit in einem Land.[2] Männer lernen schon früh, dass Männer mit viel Geld immer viele Frauen bekommen, Männer mit wenig Kohle im ungünstigen Fall gar keine. Prostituierte reagieren auf diese Marktlage und ermöglichen finanziell unterprivilegierten Männern, wenigstens stundenweise ihre polygamen Neigungen auszuleben. Esther Vilar nennt diese sporadische Polygamie die "Vielweiberei des kleinen Mannes".[3]

Da der Anteil der Frauen an der Gesamtbevölkerung dem der Männer etwa gleich ist, liegt Vielweiberei, allein schon rein statistisch gesehen, nur für einen zahlenmäßig kleinen Teil der Männer im Bereich des Möglichen. Oder anders gesagt: je mehr Männer polygam leben, desto größer wird der Wettbewerb mit den Männern, die aus Frauenmangel nicht heiraten und desto weniger Männer verbleiben, die für potentielle Zweitfrauen (finanziell) attraktiv genug sind.

Polygamie hängt also entscheidend von der ökonomischen Situation ab. Männer mit vielen Frauen sind nicht polygamer, sondern reicher und Männer ohne bzw. mit einer Frau sind nicht monogamer, sondern ärmer.[4]

Die aus Kamerun stammende und in Berlin lebende und arbeitende Ärztin und Frauenrechtlerin Dr. Mzimegne-Gölz schreibt unter dem Titel: "Die relativ zur monogamen Ehe größere wirtschaftliche Unabhängigkeit der polygam lebenden Frau", über die Vor- und Nachteile der polygamen Ehe, dass die Vorteile des gemeinschaftlichen Lebens, aber auch die Neidgefühle und den Kampf der Frauen untereinander.[5][6]

Verbot der Polygamie

Der Personenstand der Bigamie oder Polygamie wird juristisch als Doppelehe bzw. Vielehe bezeichnet. In westlichen Gesellschaften werden überwiegend Werte vertreten, die die Einehe (Monogamie) vorschreiben. Die Polygamie ist daher im Westen eine gesetzlich nicht zulässige Eheform.

Durch das Verbot der Polygamie soll das Bestehen mehrerer formal gültiger Ehen vermieden werden.

Deutschland

In Deutschland ist die Polygamie, also das Eingehen mehrerer Ehen, nach § 1306 BGB (vgl. Doppelehe, Vielehe) verboten. Eine weitere Ehe wird aber gleichwohl als rechtlich wirksam behandelt, solange sie nicht durch Urteil des Familiengerichtes aufgehoben wird (§§ 1313, 1314 BGB).

Das Gebot der Einehe ist im deutschen Rechtssystem derart verankert, dass auch im Rahmen des Internationalen Privatrechts (internationales Familienrecht) ein Bestehen von Mehrfachehen gegen den ordre public nach Art. 6 EGBGB verstößt.

Allerdings wird dieses Gebot im Sozialrecht und Unterhaltsrecht massiv unterlaufen und de facto abgeschafft.

Familienrecht in Absurdistan

Während Polygamie (Eingehung einer Zweitehe) als Vergehen gegen den Personenstand nach § 172 StGB strafbar ist, bleibt die Eingehung einer Lebenspartnerschaft neben einer Ehe (oder einer anderen eingetragenen Lebenspartnerschaft) mangels einer entsprechenden Strafrechtsnorm straflos, ebenso die Eingehung einer Ehe bei bestehender eingetragener Lebenspartnerschaft. Allerdings bleibt nach § 1 Abs. 3 Nr. 1 LPartG eine solche Lebenspartnerschaft unwirksam.

Die bizarre Rechtslage lässt sich an einem fiktiven Beispiel verdeutlichen: Ein Muslim macht sich in Deutschland mit einer Zweitehe strafbar, während seine Ehefrau mit einer lesbischen Lebenspartnerschaft straflos bliebe. Auch wenn bestehende Ehen und Lebenspartnerschaften geprüft werden, so dass ein solcher Fall kaum realistisch ist, ändert das nichts an der Absurdität der Rechtslage. Weil ja kein Zwang besteht, eine Lebenspartnerschaft eintragen zu lassen, kann eine Frau bei der lesbischen Partnerin straffrei einziehen, obwohl sie rechtswirksam verheiratet ist. Es ist klar, dass bei dieser Rechtswirklichkeit die Schutzpflicht des Staats gegenüber Ehe und Familie Makulatur ist und folglich das Familienrecht in Deutschland verfassungswidrig ist.

Konstrukt Bedarfsgemeinschaft hebelt Familienbegriff aus

Zu weiteren bizarren Verwicklungen führt der Begriff Bedarfsgemeinschaft aus dem deutschen Recht der Grundsicherung für Arbeitssuchende im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Dem Konstrukt der Bedarfsgemeinschaft liegt die politische Entscheidung zu Grunde, dass Personen, die besondere persönliche oder verwandtschaftliche Beziehungen zueinander haben und die in einem gemeinsamen Haushalt leben, sich in Notlagen gegenseitig materiell unterstützen und ihren Lebens­unterhalts­bedarf gemeinsam decken sollen. Angehörige einer solchen Bedarfsgemeinschaft sollen daher weniger sozialstaatliche Hilfe erhalten als Personen, die nicht in einer solchen Gemeinschaft leben.

Es ist augenfällig, dass hier Bedarfsgemeinschaft als eine Wirtschafts­gemein­schaft beschrieben wird - wie sie Ehe und Familie darstellen, die nach Art. 6 Abs. 1 Grundgesetz "unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung" stehen - ohne jedoch die Begriffe Ehe oder Familie explizit zu nennen. Mit dem Konstrukt der Bedarfsgemeinschaft ist es dem Staat durch einen Verwaltungsakt - und einen rhetorischen Kunstgriff - möglich, unter Umgehung des Verbots der Zwangsehe, eine Zwangs­wirtschafts­gemeinschaft zu verfügen, die verräterisch als eheähnlicher Gemeinschaft bezeichnet wird, weshalb der Begriff eheähnliche Gemeinschaft durch die Bezeichnung Verantwortungs- und Einstehens­gemein­schaft ersetzt wird. Wobei eine Abgrenzung der Bedarfsgemeinschaft von der Wohngemeinschaft unmöglich gemacht werden soll. Es ist einleuchtend, dass diese Wortakrobatik lediglich dazu dient, einen Verfassungsbruch zu kaschieren.

Über die Bedarfsgemeinschaft werden staatlicherseits Unterhaltspflichten zwischen nichtverheirateten Menschen verfügt. So wird der erwerbstätige Mann gegenüber der Hartz4 beziehenden Frau unterhaltspflichtig gemacht, ganz so als wenn er mit ihr verheiratet wäre. Die Behörde wird dann der Frau diesen Unterhalt (und sei er auch fiktiv) als eigenes Einkommen anzurechnen und die Sozialleistungen entsprechend streichen bzw. kürzen.

Die Forderung, dass sich "die in einem gemeinsamen Haushalt Lebenden in Notlagen gegenseitig materiell unterstützen und ihren Lebens­unterhalts­bedarf gemeinsam decken sollen", stammt aus § 1353 BGB, wonach "die Ehegatten einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet sind und füreinander Verantwortung tragen". Um zu prüfen, ob eine solche Verpflichtung besteht, würde ein Blick in das Personenstandsregister genügen. Doch der Gesetzgeber bringt das Kunststück fertig, die "unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung" stehende Wirtschaftsgemeinschaft - genannt Ehe und Familie - durch die Scheidungsreform von 1976 der willkürlichen Aufgabe preiszugeben, um sie dann unter dem Namen "Bedarfsgemeinschaft" durch die Hintertür willkürlich wieder einzuführen. Durch diese juristische Rabulistik erreicht der Gesetzgeber, dass der Staat die Menschen weiterhin dazu zwingen kann, füreinander einzustehen und Notgemeinschaften zu gründen, während der Bürger den staatlichen Schutz der nun zur Bedarfsgemeinschaft umdeklarierten Familie verliert. Desweiteren umgeht der Gesetzgeber die Schwierigkeit, dass der Staat den Bürger nicht vor dem Standesamt zwingen kann, um eine "Verantwortungs- und Einstehens­gemein­schaft", genannt Ehe, zu gründen. Unter dem Pseudonym "Bedarfsgemeinschaft" kann er die Bürger aber in eine "Verantwortungs- und Einstehens­gemein­schaft" zwingen, die Eheschließungsfreiheit, die eine Willenserklärungen vor einem Standesbeamten voraussetzte (§ 1310 BGB), ist damit abgeschafft. Der Gesetzgeber dreht mit der Bedarfsgemeinschaft den Spieß einfach um. Der Staat definiert nun, wer in einer Bedarfsgemeinschaft lebt und sichert diesen Willkürakt noch durch eine gegen rechtsstaatliche Prinzipien verletzende Beweislastumkehr ab. Nicht die Behörde muss die Einstehens- und Verantwortungs­gemein­schaft beweisen, sondern die Antragsteller müssen beweisen, dass sie keine Einstehens­gemein­schaft sind.

Nach § 7 Absatz 3a SGB II unterstellt der Gesetzgeber einen wechselseitigen Willen, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen, vermutet, wenn Menschen

  • länger als ein Jahr zusammenleben,
  • mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
  • Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen oder
  • befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen.
Konstrukt Bedarfsgemeinschaft hebelt Bigamie-Verbot aus

Nun betrachte man den Fall, dass ein erwerbstätiger Mann mit zwei Hartz4-Bezieherinnen zusammenlebt. Im Sinne des SGB II gehört nach § 7 Absatz 3 Satz 3c zu einer Bedarfsgemeinschaft "eine Person, die mit dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in einem gemeinsamen Haushalt so zusammenlebt, dass nach verständiger Würdigung der wechselseitige Wille anzunehmen ist, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen."

Vor dem Hintergrund des Bigamie-Verbots stellt sich nun die Frage, mit welcher dieser beiden Frauen der erwerbstätiger Mann nun eine Bedarfsgemeinschaft bildet, für die er Verantwortung trägt und für die er einzustehen hat. Nach der Logik des Bigamie-Verbots müsste eine Frau draußen bleiben. Das Problem der gebotenen Gleichbehandlung würde sich sofort anschließen. Umfasst die Bedarfsgemeinschaft allerdings beide Frauen und der Mann wird gegenüber beiden zu Unterhaltszahlungen verpflichtet, dann würde der Staat in Gestalt seiner Behörde selbst die Doppelehe schaffen, die er wegen dem Bigamie-Verbot verhindern soll. An den bigamen Charakter ändert sich ja nichts, nur weil der Sachverhalt anders bezeichnet wird, etwa als bigame Bedarfsgemeinschaft, eheähnliche Gemeinschaft oder Verantwortungs- und Einstehens­gemein­schaft.

Fazit: Das Konstrukt Bedarfsgemeinschaft im § 7 SGB II ist nicht in Einklang zu bringen mit dem Polygamie-Verbote gemäß § 1306 BGB. Das Bigamie-Verbot wird hier unterlaufen und de facto abgeschafft.

Jeder Muslim, der mit mehr als einer Frau "länger als ein Jahr zusammenlebt" und/oder "mit gemeinsamen Kindern zusammenlebt" und/oder "Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgt" und/oder "befugt ist, über Einkommen oder Vermögen seiner Frauen zu verfügen" lebt in einer Bedarfsgemeinschaft (= Familie) gemäß der Definition von SGB II. Er soll nach Willen des Gesetzgebers für seine Frauen und Kinder "einstehen und versorgen" aber auf den staatlichen Schutz seiner Familie verzichten.

Gleichstellungsdoktrin führt Institution Ehe ad absurdum

Damit sind die Absurditäten im deutschen Familienrecht aber noch nicht am Ende, weil mit der Gleichstellungsdoktrin verheiratete, geschiedene und unverheiratete Frauen gleichgestellt werden.[7] Mit dieser Rechtsentwicklung wird das Polygamie-Verbot endgültig ad absurdum geführt, denn damit wird es weitgehend unerheblich, ob es sich um eine sukzessive oder simultane Polygamie handelt.

Sukzessive Polygamie versus simultane Polygamie

Simultane Polygamie ist die eigentliche Polygamie: Ein Mann hat mehrere Frauen und möchte alle behalten. Sukzessive Polygamie ist Polygamie auf Zeit.[4] Dabei werden mehreren Ehen - mittels Scheidung und Wiederheirat - zeitlich nacheinander geführt.

Das Führen mehrerer Ehen zeitlich nacheinander ist westlichen Gesellschaften akzeptiert, vermieden werden soll lediglich das gleichzeitige "Bestehen mehrerer formal gültiger Ehen". Beim sukzessivpolygame Mann wechseln oft Phasen der Polygamie mit solchen der Monogamie.[8] Das hat sicherlich viel damit zu tun, dass die westliche Welt keine Möglichkeiten bietet, mehrere Ehefrauen zu legitimieren. Je nachdem beim Mann der Brutpflege- oder der Geschlechtstrieb überwiegt, lassen sich Sukzessivpolygame in zwei Gruppen einteilen.

  1. Männer, die immer neue Schutzobjekte suchen - die ewigen Väter.
  2. Männer, die immer neue Sexpartnerinnen suchen - die ewigen Junggesellen.

Der ewige Vater hat keine Schwierigkeiten ein neues Schutzobjekt zu finden, weil "das Kindchenspielen der höchstbezahlte Frauenberuf überhaupt ist". Natürlich ist der bürgerliche Mann nicht reich genug, sich ständig neue Schutzobjekte zu suchen. Doch nach 20-30 Jahren zielstrebiger Berufsarbeit kann auch er es zu einem kleinen Vermögen bringen, dass er dann in ein neues Schutzobjekt investieren kann. Im Volksmund nennt das seinen "zweiten Frühling".[9]

In dem Maße allerdings, wie verheiratete, geschiedene und unverheiratete Frauen gleichgestellt werden, wird es unerheblich, ob die Erstfrau "noch" verheiratet oder "schon" geschieden bzw. ob die Zweitfrau "noch" unverheiratet oder "schon" verheiratet ist. Schon zuvor führte das geltende Scheidungs- und Unterhaltsrecht dazu, dass es in Deutschland keine echte Scheidung gab, zumal wenn Kinder vorhanden waren.[10]

In dem Maße, in dem Verheiratete, Geschiedene und Unverheiratete gleichgestellt werden, wird die Institution Ehe ad absurdum geführt. Das Sozialrecht und das Unterhaltsrecht haben längst in Verletzung von Art. 6 Abs. 1 GG die aus § 1353 BGB stammenden "Verpflichtung zur Lebensgemeinschaft" und des "Füreinander­einstehens" längst aus dem Kontext der Institution Ehe herausgelöst.

Der erwerbstätige Mann muss für seine Ehefrau auch dann noch "einstehen", wenn sie ihn längst verlassen hat, nichts mehr von ihm wissen will und ihm seiner Kinder vorenthält. Sowas nennt sich in Absurdistan "nacheheliche Solidarität", obwohl auch dieser Begriff inzwischen überholt ist, denn SGB II kann einer Solidarität erzwingen, wo nie eine Ehe bestanden hat. Da Männer gegenüber Frauen immer häufiger völlig losgelöst von der Ehe zu Unterhaltsleistungen genötigt wird, macht die Frage nach Ehe ja oder nein, vorher oder nachher, hintereinander oder gleichzeitig, Bigamie ja oder nein immer weniger Sinn.

In Erinnerung dessen, dass Ehe und Familie im Kern Wirtschafts­gemein­schaften sind, ist es für den Mann unerheblich, ob von zwei Frauen, die er unterhält, die eine seine Exfrau beziehungsweise Nochfrau oder die andere seine Ehefrau beziehungsweise Nochnichtfrau ist.

Die Bigamie hat also in Unterhaltsrecht und Sozialrecht längst Einzug in das deutsche Rechtssytem gefunden, während gleichzeitig durch den Bedeutungsverlust der Institution Ehe und Familie "auf kaltem Wege" deren Schutz durch die staatliche Ordnung abgeschafft wurde.

Die gelegendlich zur Schau gestellte Entrüstung über die im Islam erlaubte Polygynie (Vielweiberei) soll nur über die Tatsache hinwegtäuschen, dass das Gesetz auch in Deutschland die Ziele der Polygynie verfolgt, nämlich Frauen bei der Suche nach männlichen Versorgern und Sicherung der Fremdversorgung alle erdenkliche Unterstützung angedeien zu lassen.

Vielehe mit einem deutschen Mann

Wenn zwei ausländische Frauen in Deutschland polygam leben wollen, dann kann ein deutscher Mann eine Frau heiraten und mit der anderen ein Kind machen. Die erste Frau kann ganz einfach als legal angetraute Ehefrau in Deutschland einreisen. Das Kind wird deutscher Staatsbürger und darf ebenfalls nach Deutschland einreisen. Die Mutter klagt dann auf Sorgerecht und erhält zur Wahrnahme ihrer Personen­sorge­berechtigung ebenfalls eine Aufenthalts­berechtigung für Deutschland.[11]

Nigeria

In Nigeria sind die 86 Ehefrauen eines polygamen Nigerianers in drei Bussen vor dem Justizministerium des Bundesstaates Niger vorgefahren und forderten die Freilassung ihres Ehemannes. An der Demonstration im Familienkreis nahmen demnach 20 der insgesamt 170 Kinder teil.[12]

USA

Ein US-Amerikaner mit fünf Ehefrauen wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt:

Viele US-amerikanische Männerrechtler sehen dieses Urteil skeptisch und stellen Fragen wie: Warum wird bei diesem Delikt ausschließlich der Mann juristisch verfolgt und nicht auch die Frauen, die sich ja ebenfalls auf diese sehr ungewöhnliche Familien­konstellation einlassen?[13]

Erlaubte Polygamie

Polygamische Familie in Malaysia

Im islamischen Recht sind polygame Ehen mit bis zu vier Frauen erlaubt (Sure 4:3), obwohl die Monogamie bevorzugt wird (Sure 4:129). Bei schätzungsweise zwei Prozent aller muslimischen Eheschließungen ist der Bräutigam bereits mit einer oder mehreren Frauen verheiratet.[14] Polygame Ehen mit zwei oder mehr Frauen sind deutlich seltener als ein Prozent.

Polygamie und Fremdgehen

Polygamie und Fremdgehen gab es schon immer. Studiert man Paarungs- und Paarverhalten im Tierreich, finden sich alle denkbar möglichen Formen und Varianten - vom einmaligen "anonymen Spontansex" beim ersten Date bis hin zu lebenslanger Monogamie. Monogamie - das Zusammenleben von Männchen und Weibchen bis dass der Tod sie scheidet, ist trotzdem bei Tieren ganz, ganz selten verwirklicht. Leben Tiere paarweise zusammen, als zwei aufeinander bezogene Lebewesen, dann geschieht das meistens nur für eine gewisse Zeit und nur zu einem bestimmten Zweck - dem der Aufzucht ihrer Jungen. Sind die Jungen erwachsen und selbständig und brauchen die elterliche Fürsorge nicht mehr, trennen sich Männchen und Weibchen meistens und gehen ihrer Wege. Monogamie existiert oft nur für eine einzige Fort­pflanzungs­periode.

Polygamie ist weit verbreitet. Bei den Primaten, mit denen uns gemeinsame Vorläufermodelle verbinden, ist Polygamie und Promiskuität an der Tagesordnung. Die in hierarchischen Gruppen lebenden Affen kennen kein Paarverhalten mit Monogamie, da es nicht notwendig ist, dass Vater und Mutter gemeinsam den Nachwuchs betreuen. Erstens, weil Affenkinder nicht gefüttert werden müssen: Sie krallen sich im Fell ihrer Mütter fest - werden überall mit herumgeschleppt und haben ihre Milchbar ständig in Reichweite. Und zweitens, weil Futter in ausreichenden Mengen überall zu finden ist und die Kleinen, wenn sie nicht mehr saugen, selber Früchte angeln und sich in den Mund schieben. Unter solch paradiesischen Gegebenheiten ist ein familiäres Engagement des Männchens keine Notwendigkeit.

Drastische Änderungen der Lebensverhältnisse machten ebenso drastische Änderungen der Lebensweise erforderlich. Die Versteppung ihres Urwald-Lebensraumes zur offenen afrikanischen Savannenlandschaft machte die Futtersuche der Vorvormenschen zu einem aufwendigen und gefährlichen Unternehmen.

Liebe und Monogamie verdrängen die Polygamie. Obwohl in Gruppen lebend bildeten sich Familienverbände heraus, die sich beistanden und Verantwortung füreinander entwickelten. Mann und Frau blieben sich eine gewisse Zeit lang emotional verbunden und schulterten gemeinsam die schweren Herausforderungen, die das urzeitliche Leben an sie stellte. Das Bedürfnis nach Liebe führte Sie und Ihn zusammen und bildete das Band, das sie zusammenhielt.

Die Exklusivität "erzwang" ein verändertes Paarverhalten - weg von der Polygamie der Affen und hin zur Monogamie der neuen Lebensform. Allerdings sind Tendenzen zur Polygamie aus bestimmten biologischen Gegebenheiten nicht vollständig verschwunden und haben sich bis in moderne Zeiten weiter erhalten.[15] Die paradiesischen Gegebenheiten der Wohlstands­gesellschaft mit einer sehr weitgehenden Absicherung durch den Sozialstaat, machen die Monogamie und den männlichen Ernährer weitgehend obsolete.

Mehrfachbeziehungen - Schemabild[16]

Kritik

Polygamie sei in sich eine Lebensweise, die Kindesmisshandlung, Zwangsehen und sexuellen Missbrauch fördert. Sie sei eine Bedrohung der westlichen Gesellschaft, da junge Mädchen früh an wenige, meist ältere Männer verheiratet werden. Junge Männer werden aus der Gemeinschaft verbannt und der Frauenhandel blüht.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Polygamie - Warum eigentlich nicht?, April 2011
  2. Esther Vilar, Der dressierte Mann. Das Polygame Geschlecht. Das Ende der Dressur., Dtv 2000, ISBN 3-423-36134-4, S. 168f.
  3. Esther Vilar, S. 177
  4. 4,0 4,1 Esther Vilar, S. 170
  5. Polygamie, die rauhe Wirklichkeit - Buchbesprechung "Die vierte Frau", Altervater's Blog am 21. Februar 2010
  6. Rosaline Massado: Die vierte Frau. Ein Leben in Polygamie., Luebbe Verlagsgruppe 2007, ISBN 3-404-61616-2
  7. Beleg nachtragen
  8. Esther Vilar, S. 173
  9. Esther Vilar, S. 174f.
  10. "Finanziell gesehen gibt es in Deutschland keine Scheidung, nicht einmal eine Trennung, wenn Kinder vorhanden sind.", aus: TrennungsFAQ: Soll ich heiraten?
  11. Klaus Müller, in Männerrat: Polygamie
  12. 86 Frauen sind zu viel: Polygamer Ehemann inhaftiert, N-TV am 20. September 2008
  13. Fünf Jahre Haft für Polygamisten, zitiert in: INVISIBLE MEN e-zine, Nummer 13, herausgegeben von Arne Hoffmann
  14. Vielehe als Problemlöser: Malaysischer Club für Polygamie, N24 am 22. Oktober 2009
  15. Beziehungsdoktor: Polygamie und Fremdgehen
  16. Schema möglicher Mehrfachbeziehungen

Querverweise

Netzverweise

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 2. Dezember 2010 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.