Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png Bundesweite Demo "Allen Kindern beide Eltern" in Köln, Termin: 9. Juni 2018, Ort: Bahnhofsvorplatz, Uhrzeit: 13 Uhr - Info[ext]
Information icon.png International Conference on Men's Issues in London, Termin: 20-22. Juli 2018, Ort: Noch bekanntzugeben! - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

Serge Menga Nsibu

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Serge Menga Nsibu

Serge Menga Nsibu
Serge Menga.jpg
Geboren 4. April 1977
Beruf Techniker
AbgeordnetenWatch Serge Menga Nsibu
Twitter @SergeMenga

Serge Nathan Dash Menga Nsibu (* 1977, bekannt als Serge Menga), politischer Aktivist und Selbstdarsteller, lebt in Essen und stammt aus dem Kongo.

Zitat:

«Serge Menga will provozieren. Immer. Daraus bestand bereits sein Wahlkampf zur NRW-Landtagswahl, bei dem der parteilose Kandidat aus Essen allgegenwärtig über die etablierten Parteien schimpfte. Sein Problem: genug Wähler fand er nicht.»[1]

Zitat:

«Wer ist dieser Serge Menga, der "Schwatte aus Essen", der sich später in seiner Rede sogar als "schwarzen Nazi" bezeichnet? Geboren im Kongo, mit fünf Jahren nach Deutschland gekommen, gelernter Industrie­mechaniker, Lkw-Fahrer, Event-Manager, Fitness­studio-Betreiber und jetzt "Sales Consultant" - Verkaufs­berater. Die Kreis-AfD bietet ihn im Wahlkampf auf und lockt damit, gut gerechnet, 30 Zuhörer in den abgesperrten Bereich des Bahnhofs­vorplatzes. Von den 30 sind zehn als Ordner oder Partei­funktionäre erkennbar. Andere, vielleicht eine Handvoll, sind weit fern von der rechten Alternative in Osnabrück politisch, kirchlich oder gesell­schaftlich aktiv und wollen hören, was dieser Menga zu sagen hat. Bleiben etwa 10 bis 15 echte AfD-Sympathisanten, die auch klatschen, als der Kreis­vorsitzende Daniel Wolf die Veranstaltung mit fast ein­stündiger Verspätung eröffnet. Dessen Aufruf zu "mehr Demokratie" geht unter im Pfeifen und Trommeln der 300 Gegen­demonstranten, die die Polizei mit einer Hundertschaft und langen Gitter­reihen vom Kundgebungs­platz der AfD fernhält.»[2]

Zitat:

«Als Kind floh er mit seiner Familie nach Europa, seit seinem 11. Lebensjahr lebt er in Deutschland. Menga wuchs in einer deutschen Pflegefamilie auf, machte seinen Realschul­abschluss und dann eine Ausbildung zum Energie­elektroniker.»[3]

Positionen

Die ersten, die dich hängen werden, kommen meistens aus den eigenen Reihen..!!
Die größten Nazis Deutschlands: Xavier Naidoo, Serge Menga[4]
Zitat:

«In welcher Beziehung ich zu Deutschland stehe? Loyalität!!»[5]

Zitat:

«++ Ich bin verrückt ja...aber nicht verrückt genug, um aufzugeben!! ++»[6]

Zitat:

«Der aus dem Kongo stammende Serge Menga wurde nach der Kölner Silvesternacht[wp] durch eine Wutrede bekannt. Nun will er in die Politik - als parteiloser Kandidat. Er sagt: "Meckern allein bringt ja nichts."»[7]

Zitat:

«Die Arbeit als Lastkraftwagenfahrer ist heute sein hauptsächlicher Broterwerb. Was rät Serge Menga Flüchtlingen, die aktuell nach Deutschland kommen? Nach einem "Herzlich willkommen, schön, dass ihr es geschafft habt, gesund anzukommen" würde sein Tipp für eine erfolgreiche Integration lauten: Sprache lernen, nicht in der Flüchtlings­gruppe verharren, unter Deutsche gehen, Job finden, Ausbildung machen. "Hier ist das möglich. In dem Land, aus dem ich herkomme, wäre das undenkbar. Da nutzt der eigene Staat seine eigenen Leute aus."»[7]

Serge Menga kommentierte eine Löschung auf YouTube mit den Worten:

Zitat:

«Ihr könnt löschen, was ihr wollt, die Wahrheit ist niemals aufzuhalten!»

Reden

Interview

Einzelnachweise

  1. Nazis, nackter Arsch und eine Banane - Essener Serge Menga provoziert bei AfD-Aufritt, Der Westen am 28. Juli 2017
  2. Serge Menga in Osnabrück: AfD-Kundgebung mit Banane und nacktem Hintern, Osnabrücker Zeitung am 27. Juli 2017
  3. Hatice Kahraman: Er ist selbst geflüchtet, jetzt macht er mit der Angst vor Zuwanderern, Bento am 13. Mai 2017
  4. Twitter: @SergeMenga - 10. Mai 2017 - 09:02 (Tja, was soll man da noch sagen!)
  5. Twitter: @SergeMenga - 4. Juni 2017 - 15:57
  6. Twitter: @SergeMenga - 11. Juni 2017 - 12:50
  7. 7,0 7,1 Silke Hoock: Serge Menga: Wer sich nicht integrieren lassen will, muss gehen, Die Welt am 26. Dezember 2016
  8. Aus den Youtube-Kommentaren: "Die ganze Rede ist nur auf seine Person gerichtet. Der Typ fängt an zu übertreiben. Hier geht es nicht um Serge, hier geht es um Deutschland. Ihr werdet alle meine Fans. Jetzt fängt er noch mit Gedenkminute an. Unfassbar. Wie lang ist Kandel her? Der Typ zieht hier seine Ein-Mann-Show ab. Ich glaube, da kriegt einer einen Höhenflug. Ich bekomme das Gefühl, hier versucht einer unsere Probleme dafür zu benutzen, um seine eigene Show abzuziehen. Solche Kasper brauche ich nicht. Das ist kein Spiel. Und Serge, tu bloß nicht immer so als wenn du der einzige bist, der weiß was Krieg bedeutet. Ich fand ihn am Anfang ja wirklich sympathisch. Aber jetzt ist er nur noch überheblich und selbstverliebt. Serge, der Auserwählte. Lachnummer. Da halte ich mich lieber an Leute wie Vera Lengsfeld. Das ist mir dann doch etwas souveräner. Ich brauch hier keine Martin-Luther-King[wp]-Parodie."

Netzverweise

  • Facebook: sergemengaoffiziell
  • Youtube: Serge Menga
  • Steffen Munter: Löscht nicht die Wahrheit! - Die Wahrheit muss gesagt werden! - Serge Menga reagiert mit Wut-Video auf Youtube-Löschung, Epoch Times am 2. Januar 2018 (Serge Menga kämpft für die Wahrheit, für Deutschland und für die Menschen, die hier friedlich leben wollen. Der ehemalige Kongo-Flüchtling spricht vielen Menschen aus dem Herzen und er spricht Klartext und "für dieses eine Mädchen, von vielen in diesem Land, der Gewalt angetan worden ist ...".)
  • Silke Hoock: Serge Menga: Wer sich nicht integrieren lassen will, muss gehen, Die Welt am 26. Dezember 2016 (Serge Menga hat heute eine Frau und vier Kinder. Als er fünf Jahre alt war, verließ seine Familie den Kongo. Vater, Mutter und zwei Halbbrüder gingen nach Europa und der kleine Serge machte Station in Frankreich, Schweiz, Belgien und Holland, bevor er mit elf Jahren in Deutschland landete. Als er 13 Jahre alt war, "ich besuchte die Schule, hatte Freunde und sprach Deutsch", beschloss seine Familie, zurückzugehen. Sein Vater hatte es nicht geschafft, sich zu verankern und für sich eine berufliche Perspektive aufzuzeigen.)