Wladimir Wladimirowitsch Putin.jpg The Red Pill, Aufführung am 26. Februar 2017 um 19:00 Uhr in Karlsruhe Donald Trump.jpg
Добрый день Mr. Putin!
Welcome Mr. Trump!
Tschüß Miss "Alternativlos" Merkel   (Ein Abgesang)
Make Russia, make Germany Great Again!

Geschlechtergerechtigkeit

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Feminismus » Genderismus » Geschlechtergerechtigkeit


Gendergerechtigkeit und Frauenquote - ihr tieferer Sinn. © Götz Wiedenroth[1]

Hauptseite » Sprache » Gender » Fachbegriffe des Genderismus » Geschlechtergerechtigkeit


Geschlechtergerechtigkeit ist ein ideologischer Kampfbegriff des Feminismus/Genderismus.

Dieses Hohlwort entsteht wie viele andere dadurch, dass einem Wort die Geschlechterfrage vorne drangepappt wird, wie bei Geschlechterrollen, Geschlechterdemokratie, Geschlechterordnung und so weiter. Es gehört zu der Strategie der Gender-Ideologen, einen großen Strauß an nicht oder nur sehr unscharf definierten Begriffen zu schaffen, weil niemand genau wissen soll, wovon sie gerade reden. Nur gut klingen muss es, weshalb sich positive Wörter wie Demokratie und Gerechtigkeit sehr gut für diesen Zweck eignen.

Irgendwie soll der Eindruck erweckt werden, mit Genderismus wäre die Demokratie noch viel demokratischer und die Gerechtigkeit viel gerechter. Aber mit den damit erzeugten Hohlphrasen bleibt alles schön unkonkret und schwammig.

Wikipedia schreibt zu dem Begriff:

Zitat:

«Geschlechtergerechtigkeit zielt als Konzept auf eine gerechte Geschlechterordnung, wobei jedoch umstritten ist, wann eine Geschlechterordnung als gerecht anzusehen ist.»[2]

Mit der Geschlechtergerechtigkeit verhält es sich also ähnlich wie mit der "Lohn­gerechtigkeit". Das fordern die Gewerkschaften auch immer, wobei aber ebenso unklar bleibt, wann Lohn als gerecht anzusehen ist.

Wikipedia schreibt weiter:

Zitat:

«Soweit das Konzept der Geschlechter­gerechtigkeit auf einer allgemeinen Anerkennung von "Geschlecht" als sozialer Kategorie beruht, wird es von denjenigen, die jedwede Geschlechter­ordnung als im Wesen sexistische Ordnung betrachten, als affirmatives[wp] Konzept bewertet. Politische, begriffliche und wissenschaftliche Bemühungen um Geschlechter­gerechtigkeit werden heute oft mit dem Begriff Gender Mainstreaming bezeichnet.»[2]

Letztlich sind die Begriffe Geschlechter­gerechtigkeit und Geschlechter­demokratie nur weitere Umschreibungen von Gender Mainstreaming oder Gleichstellungspolitik.

Auch dieses Geschwurbel dient einmal mehr der getarnten Rechtfertigung von Frauenquoten und Frauenförderung. Bei jeder geschlechts­spezifischen Diskussion, also überall dort, wo den Wörtern das "Geschlechter-" vorne drangepappt wird, geht es immer nur um Frauenbevorzugung und Männerbenachteiligung. Aber in Verbindung mit dem Wörtchen "-gerechtigkeit" verkauft sich das natürlich viel besser.

Günter Buchholz weist darauf hin, dass mit den Floskeln "Geschlechter­gerechtigkeit" und "Gleichstellung" die "Subventionierung des weiblichen Geschlechts" legitimiert und eine staatlich organisierte Umverteilung herbeigeführt werden soll:

Zitat:

«Was frauenpolitisch als "Geschlechter­gerechtigkeit" und "Gleichstellung" im Ergebnis eingefordert wird, das ist ein nackter leistungs­loser (!) und sachlich unbegründeter (!) Verteilungs­anspruch.»[3]

Norbert Bolz wiederum weist darauf hin, dass "Geschlechter­gerechtigkeit", bzw. "soziale Gerechtigkeit" als Umverteilung nur für die politische Stabilisierung der Unmündigkeit sorgt:

Zitat:

«"Soziale Gerechtigkeit"[wp] als Umverteilung sorgt für die politische Stabilisierung der Unmündigkeit; sie bringt den Menschen bei, sich hilflos zu fühlen. Bei wohlfahrts­staat­lichen Leistungen muss man nämlich damit rechnen, dass der Versuch, den Opfern zu helfen, das Verhalten reproduziert, das solche Opfer produziert. Wer lange wohlfahrts­staat­liche Leistungen bezieht, läuft Gefahr, eine Wohlfahrtsstaats­mentalität zu entwickeln; von Kindesbeinen an gewöhnt man sich daran, von staatlicher Unterstützung abzuhängen. Und je länger man von wohlfahrt­staat­lichen Leistungen abhängig ist, desto unfähiger wird man, für sich selbst zu sorgen.»[4]

Feministische Frauenpolitik und Genderismus führen somit Frauen nicht zur mehr Emanzipation, sondern verstärken ihre Unmündigkeit.

Zur Verwendung

Zitat:

«Wer feministische Ausdrücke, wie Gender­gerechtigkeit/Geschlechter­gerechtigkeit oder Gender allgemein benutzt, macht sich Ausdrücke zu eigen, die aus der feministischen Ideologie stammen. Er denkt bereits in feministischen Ausdrücken. Der Feminismus hat sein Ziel erreicht: Er hat das Denken über die Sprache verändert. [...]

Politische, begriffliche und wissenschaftliche Bemühungen um "Geschlechter­gerechtigkeit" werden heute oft mit dem Begriff Gender Mainstreaming bezeichnet. Wer also Gender Mainstreaming kritisiert, sollte auch darüber nachdenken, ob er den Ausdruck "Geschlechter­gerechtigkeit" noch verwenden möchte. Männer­rechtler, die diesen Ausdruck verwenden, nehme ich nicht ernst. Es sind halbe Feministen für mich. Das mag kontrovers erscheinen, aber es zeigt, wie gut der Feminismus seine Begriffe und Ziele an den Mann bringt. [...]

Es wäre schön, wenn Feminismuskritiker sich abgewöhnen würden, solche Ausdrücke ohne Anführungs­zeichen zu verwenden. Ich sage es nochmal: Wenn man in der Sprache der Feministen denkt, haben die Feministen schon fast gewonnen. Ihre Gehirnwäsche war zumindest schon stellenweise erfolgreich.» - Wolle Pelz[5]

Zitat:

«In einer Sales-Abteilung wurde der alte Abteilungs­leiter abgelöst. Die Leute haben erst mal rumgemosert, wie es halt so ist wenn etwas gewohntes durch etwas neues ersetzt wird. Nun das Problem: der neue Abteilungs­leiter war eine Frau. Prompt wurde den drei Sales Managern, die rumgemosert hatten, unterstellt, sie hätten etwas gegen Frauen als Führungs­kräfte - dann wurde eine Beratungs­firma ins Haus geholt und die ganze Abteilung musste für Geschlechter­gerechtigkeit sensibilisiert werden. Dabei war es einfach nur das ganz normale Low-Level-Gebrummel, das man immer hat wenn sich etwas ändert - ob jetzt Software, Abteilungs­abläufe, Bonus­struktur etc. - hätte man den alten durch einen neuen männlichen Abteilungs­leiter ersetzt, hätte es das anfängliche Gemosere genauso gegeben. Aber auf diese Weise wird ein Strick mit Namen "Frauenfeindlichkeit" draus gedreht.» - Peter Busch[6][7]

Zitat:

«Die Chance auf eine kritische Menge an vernünftigen Leuten, ist, glaube ich, bereits passé - wenn ich sehe, was an Werk­studenten und Trainees bei uns anfängt, die sind bereits von Schule und Studium aus auf politische Korrektheit und Gender­gerechtigkeit eingestellt - und die werden auch so lange in einer Folge von relativ unsicheren Arbeits­verhältnissen gehalten, dass ich denke, es werden mit der Zeit eher weniger als mehr Leute, die sich trauen würden, den Mund aufzumachen.» - Peter Busch[8]

Kritik

Zitat:

«Den Begriff des Gender Mainstreamings benutzt man wohl nicht so gerne, weil sich ein manches Schaf der evangelischen Kirche durch diesen Begriff bevormundet fühlen könnte. Gerechtigkeit aber geht immer, wir alle wollen Gerechtigkeit. Diese beißt sich allerdings mit dem Gender Mainstreaming, was der durch­schnittlichen Feministin egal ist. Sie hat ja ihre feministisch erprobte Rhetorik.» - Wolle Pelz[9]

Einzelnachweise

  1. Gendergerechtigkeit und Frauenquote - ihr tieferer Sinn, Wiedenroth-Karikatur am 16. März 2010
  2. 2,0 2,1 Wikipedia: Geschlechterordnung, Version vom 13. Juni 2011
  3. Günter Buchholz: Frauenquote: Das subventionierte Geschlecht, Le Bohemien am 18. Oktober 2014 (Was von Frauenquote und Gender Mainstreaming bleibt, ist eine Subventionierung des weiblichen Geschlechts, die mit Gleichberechtigung nicht mehr viel zu tun hat.)
  4. Norbert Bolz: Diskurs über die Ungleichheit, 2009, S. 100-101
  5. Wolle Pelz: Wer feministische Ausdrücke benutzt, ist schon Feminist, Pelz Blog am 15. Juli 2015
  6. Peter Busch am 8. September 2015 um 16:13 Uhr als Kommentar in "Tichys Einblick"
  7. WGvdL-Forum: Heterophobie: Gender ist Psychoterror gegen den weißen Mann, WWW am 9. September 2015 - 18:28 Uhr
  8. Peter Busch am 9. September 2015 um 15:40 Uhr als Kommentar in "Tichys Einblick"
  9. Wolle Pelz: Feminismus akut: "Geschlechterbewusste Theologie" - Kirche im Genderwahn, Faktum-Magazin am 22. Oktober 2016

Querverweise

Netzverweise