Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Scientology

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Scientology


Die Institution Scientology ist nicht als Kirche zu verstehen, sondern als "Gehirnwäsche-Organisation" mit Profitabsicht.

Scientology ist auch ein Familienzerstörer. Mitglieder werden beispielsweise gezwungen, über den eigenen Ehepartner Ethikaussagen zu machen. Wenn ein Ehepartner nicht spurt, dann gibt es in der Organisation einen Trennungsbefehl, mit dem die Beziehung zum Partner zerstört wird.[1][2]

Scientology-Sprech

Eine Aussage von Scientology lautet:

"Wir von der Kirche glauben, dass der Mensch grundlegend gut ist."

Im Scientology-Sprech bedeutet:

  • Kirche = Technologiezentrum
  • Mensch = Maschine
  • gut sein = produktiv sein

Die Aussage von Scientology bedeutet also übersetzt:

"Wir vom Technologiezentrum glauben, dass der Mensch eine produktive Maschine ist." [1]

Tarnorganisationen

Scientology verfügt über viele Tarnorganisationen, die der Mitglieder­werbung dienen und wo ein Bezug zu Scientology nicht offen ersichtlich ist.

Der Verfassungsschutz in NRW wies darauf hin, dass Scientology verstärkt auch im Internet versucht, neue Mitglieder zu werben.[3][4]

Scientology ist seit einigen Jahren sehr umtriebig im Social Web[wp]. Zu ihren Tarnorganisationen mit wohlklingenden Namen gehören:

  • Jugend für Menschenrechte ("Youth for Human Rights")
  • Sag Nein zu Drogen
  • Anti-Psychiatrie-Kampagnen [5][6][7] und
  • Der Weg zum Glücklich sein ("The Way to Happiness").

Zitate über Scientology

Zitat:

«Die Zerstörung von Bindungen verstärkt die Abhängigkeit von der Scientology-Organisation.»[2]

Zitat:

«Das [...] Unternehmen, das gerne Krake genannt wird, ist ja vor allem auch ein Paragraphen-Ungeheuer. Anwälte und Makler gehören zur Kernklientel von Scientology.»[8]

Zitat:

«Wenn die Türen geschlossen sind, reden die bei Scientology tatsächlich immer noch [...] in einem Gemisch aus Therapie-Gesäusel und kalt klirrenden Anglizismen, das alle Zweifler und Kritiker zu "Suppressive Persons" erklärt.»[8]

Zitat:

«Gender und Scientology behaupten gleichermaßen, dass der Mensch als freies, neutrales Wesen geboren und dann von finsteren Mächten geknechtet, verformt, verbogen, unterdrückt wird, und dass die jeweilige Ideologie durch Analyse und Rückbau den Menschen davon wieder befreien könnte.»[9]

Zitat:

«Scientology ist frei erfundener Unfug eines abgetakelten Science-Fiction-Schreiberlings, der eine Masche gefunden hat, genügend Dumme zu finden und auszunehmen. Da gibt's nicht zu studieren, weil da keine Substanz ist. Frei erfundender Humbug. Auch das eine Parallele zwischen Genderismus und Scientology.»[10]

Zitat:

«Eine weitere Parallele zwischen Gender und Scientology besteht darin, dass von vornherein pauschal davon ausgegangen wird, dass es keine legitime Kritik geben kann und jede Form von Kritik sofort als Übernahme finsterer Mächte hingestellt wird, die nur Desinformation zur Bekämpfung verbreiten will.»[11]

Zitat:

«Ich bin alt und erfahren genug, um mir eine eigene Meinung zu bilden. Und ich habe mich inzwischen über 15 Jahre mit Wissenschaftsbetrug und Schwindel befasst, und bin durchaus in der Lage, aus eigenem Wissen zu erkennen, dass Scientology nichts als willkürlich erfundener Blödsinn ist. Es stehen ja auch genug Scientologen in der Fußgängerzone rum, die einen anquatschen. Man braucht also keine "Feinde", um zu der Meinung zu gelangen, dass Scientology krimineller Schwindel ist.»[11]

Zitat:

«Scientology will "die Psychiatrie ausmerzen". Scientology will stattdessen ein eigenes Behandlungs-Monopol einrichten. Der Kampf gegen die Psychiatrie ist ein Kampf gegen einen unliebsamen Konkurrenten.» - Ingo Heinemann[12]

Zitat:

«Scientology ist ein "Produkt" von L. Ron Hubbard und spiegelt dessen persönliche Einstellungen wider. Oder wie es Paul G. Breckenridge, Richter am Los Angeles Superior Court, 1984 formulierte: "Die Organisation [Scientology] ist eindeutig schizophren und paranoid, und diese bizarre Kombination scheint ein Spiegelbild ihres Gründers zu sein. Die Beweise stellen einen Mann dar, der bezüglich seiner Geschichte, seines Hintergrundes und seiner Leistungen im Grunde ein pathologischer Lügner war. Die als Beweis vorliegenden Schriften und Dokumente zeigen zudem seinen Egoismus, seine Gier, seinen Geiz, seine Machtstreben, sowie seine Rachsucht und Aggressivität gegenüber Personen, die von ihm als treulos oder feindlich gesinnt wahrgenommen werden."» - Wilfried Handl[13]

Zitat:

«Feminismus und Genderismus haben verblüffende Ähnlichkeiten mit Scientology - auch beim Schaden, den sie bei Verstand und Charakter bewirken.» - Hadmut Danisch[14]

Zitat:

«Ein noch größere Gefahr als von den Reichsbürgern geht meiner Ansicht nach von den Scientologen und Hexenjägern der GWUP und Brights aus, die auf Internet­prangern wie Ruhrbarone und Psiram gegen Andersdenkende diffamieren, hetzen und diese stigmatisieren. Mittlerweile treten diese Leute, die hauptsächlich aus Psychologen bestehen, in jeder zweiten TV-Sendung zum Thema "Verschwörungstheorie" auf, um Andersdenkende als verrückt abzustemplen.

Wo das hinführt, kenen wir ja aus der Zeit der National­sozialisten: Erst kommt die Pathologisierung und dann die Euthanasie[wp][15]

Frauen und Scientology

Zitat:

«Alle "Kirchen" von Scientology in Deutschland, so Stettler siegesgewiss, würden nämlich von Frauen geleitet.»[8][16]

Zitat:

«Seltsam, dass niemand in der Runde für das Gebaren der Scientology diese Frauen verantwortlich machte.»[17]

Lafayette Ronald Hubbard

Lafayette Ronald Hubbard (1911-1986), auch bekannt als L. Ron Hubbard, war ein Science-Fiction-, Pulp-Fiction- und Self-Help-Autor. 1954 gründete er die Organisation Scientology.

1950 veröffentlicht Hubbard das Buch Dianetik, worin er Therapien entwarf, die das Ziel hatten, ein unsterbliches Genie zu werden; nachdem das Buch einen gewissen Erfolg verzeichnete, begründete er eine als Dianetik bezeichnete Lehre mit entsprechenden Seminaren, welche er als "angewandte religiöse Philosophie" bezeichnete. 1954 gründete er dann aus steuerlichen Gründen eine Kirche namens Scientology.[18] Nach Aussage von Harlan Ellison kam die Idee bei einem Treffen von Science-Fiction-Autoren in New York auf. Hubbard beklagte die schlechte Bezahlung für seine literarischen Arbeiten, worauf Lester del Rey halb im Scherz vorgeschlagen habe, er solle doch eine Religions­gemeinschaft gründen, weil diese steuerbefreit sei.[19]

Wikipedia und Scientology

Der Scientology-Aussteiger Wilfried Handl recherchiete zur Fragestellung "Wer oder was steht hinter der Unterwanderung von Wikipedia?" Er stieß auf eine Reihe Namen von Personen, die Scientology das Wort rede(t)en oder gleich für die Sekte publizierten. Der springende Punkt dabei sei, dass Scientology erreichen möchte, dass man in ihrer "Gebarung" diejenige einer Religion sieht. Darum gehe es Scientology im Allgemeinen und bei Wikipedia im Speziellen![20]

Wilfried Handl gibt zu bedenken, dass in den USA jeder von sich behaupten kann, eine Religions­gemein­schaft zu sein. Der Staat akzeptiert nach dem Ersten Verfassungszusatz alle - unabhängig davon, ob es sich dabei um die Katholische Kirche, |evangelikale Gruppen, Mormonen, Satanisten, Scientology, Euthanasie­anhänger oder Neo-Nazis handelt. Eine staatliche Anerkennung, wie sie in vielen Staaten Europas üblich ist, gibt es in den USA nicht. Es genügt für eine Gruppierung als Church of Satan, Church of Eutanasia oder Church of Scientology aufzutreten. Der erste Verfassungs­zusatz der USA garantiert das Recht dazu: "Der Kongress darf kein Gesetz erlassen, das die Einführung einer Staatsreligion zum Gegenstand hat, die freie Religions­ausübung verbietet, die Rede- oder Pressefreiheit oder das Recht des Volkes einschränkt, sich friedlich zu versammeln und die Regierung um die Beseitigung von Missständen zu ersuchen." Gerichtliche Entscheidungen, wie beispielsweise "Die Regierung sollte weder eine Religion einer anderen vorziehen, noch Religion dem Fehlen von Religion", dehnten den Ersten Verfassungszusatz auf die Bundes­staaten aus und rundeten das Bild ab.[20]

Laut Wilfried Handl habe sich Scientology sehr um Expertisen von Religions- und Sozial­wissen­schaftler bemüht, die in Scientology eine Neue Religiöse Bewegung[wp] sehen, was sowohl im DUDEN, als auch bei Wikipedia ihren Niederschlag fand. Im Wikipedia-Artikel in der Version vom 6. Januar 2003 wird Scientology wie folgt dargestellt:

Die Scientology-Kirche ist eine kommerziell orientierte Sekte, die ursprünglich von dem amerikanischen Philosophen und Science-Fiction-Autor L. Ron Hubbard[wp] gegründet wurde. Sie ist ähnlich einem Konzern oder einer Militär­diktatur strukturiert und führt ihre Mitglieder in psychische Abhängigkeit[wp]. Sie ist immer wieder in Gerichtsprozesse verwickelt.
Das deutsche Bundesarbeitsgericht hat am 22. März 1995 festgestellt, dass Scientology der Status einer Religionsgemeinschaft[wp] nicht zukommt.
Hubbard hat seine Ideen in seinem Werk Dianetik - Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit 1950 dargelegt. Er nutzt Ideen des kognitiven Behaviorismus[wp] und auch der Steuerungs­technik der Kybernetik[wp]. Hubbard zieht die Analogie zwischen einem Menschen und einer daten­verarbeitende Maschine, die "ent­programmiert" werden kann.

In der Version vom 12. September 2003:

Scientology ist eine Organisation, deren Einschätzung von Land zu Land variiert. In den Vereinigten Staaten gilt sie als Religion, in Deutschland wird sie als kommerziell orientierte Gruppe unter dem Deckmantel einer Religion gesehen. Das deutsche Bundesarbeitsgericht hat am 22. März 1995 festgestellt, dass Scientology der Status einer Religionsgemeinschaft[wp] nicht zukommt.
Scientology wurde in den 1950ern in den USA von L. Ron Hubbard[wp] gegründet. Anfang der 70er Jahre begann ihre Tätigkeit in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im deutschsprachigen Raum gibt es "Kirchen" (Deutschland 8, Schweiz 5, Österreich 2) und "Missionen".

In der Version vom 27. März 2014:

Scientology ist eine Neue Religiöse Bewegung[wp], deren Lehre auf Schriften des US-amerikanischen Schriftstellers L. Ron Hubbard[wp] zurückgeht. In ideeller Hinsicht sind ihre Lehre und Praxis von szientistischen und psycho­therapeutisch anmutenden Komponenten geprägt, die später um transzendente Aspekte erweitert wurden.
In der Öffentlichkeit sind sowohl der Religions­charakter als auch die Methoden der Organisation überaus umstritten. Dies gilt in besonderem Maße für Deutschland und Frankreich. In Deutschland wird die Scientology-Kirche seit 1997 in mehreren Bundesländern aufgrund eines Beschlusses der Innen­minister­konferenz durch den Verfassungsschutz beobachtet. In einigen anderen Ländern, wie den Vereinigten Staaten, genießt die Church of Scientology nach jahrelangem Rechtsstreit den Status einer steuer­befreiten Religions­gemeinschaft.

Wilfried Handl schreibt über die Bedeutung des einleitenden Abschnitts: "Nehmen wir einmal meinen ehemaligen Nachbarn Karl. Eine Möglichkeit, seinen Wikipedia-Artikel einzuleiten, wäre folgende:"

Seine Organisation sieht sich als Religion, während staatliche Stellen und Kritiker anmerken, dass dies nur zu Tarn­zwecken propagiert wird, um die wirtschaftliche Ausrichtung zu verschleiern - Gerichtsurteile bestätigen sowohl das wirtschaftliche Interesse, als auch die Betrugs­absicht dahinter. Karl selbst war zu Lebzeiten Okkultist, dreimal verheiratet, davon einmal in Bigamie und er hatte sich lange Zeit mit dem Schreiben von Pulp-Science Fiction-Romanen und Zuwendungen der US-Veteranen­organisation gerade über Wasser gehalten. Als notorischer Hochstapler[wp] und Schwindler fiel es ihm nicht schwer, in den Fünfziger­jahren einen eigenen Kult zu gründen, wodurch sich seine finanzielle Situation schlagartig verbesserte.

Würden Sie Karl zum Essen einladen und ihm ihre diversen Passwörter anvertrauen?"[20]

Statt dessen sind die einleitenden Sätze in Wikipedia von so wohlklingenden Begriffen wie Neue Religiöse Bewegung, therapeutisch und transzendent geprägt. Außerdem wird mit der Methode der Relativierung gearbeitet: Scientology ist nämlich nicht nur Deutschland und Frankreich umstritten. Dies ist weltweit der Fall - egal ob in Belgien, Australien, Ungarn oder im Stammland von Scientology, den USA. Darüber hinaus ist eine Organisation, die in Frankreich 2013 wegen "bandenmäßigen Betrugs" verurteilt wurde[21][22][23], mit dem Begriff "umstritten" sehr schmeichelhaft umschrieben. Es wäre auch ein deutlicher Hinweis darauf angebracht gewesen, dass eine Beobachtung vom Verfassungsschutz durch das Höchstgerichtsurteil des Oberverwaltungsgerichtes in Münster im Jahr 2008 bestätigt wurde. Das Gericht sah die Gefahr, die eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz rechtfertigte, gegeben und begründete dies auch.[24][25][26][27]

Literatur

  • F.-W. Haack: Scientology. Magie des 20.Jahrhunderts., 1982
  • S. Leuenberger: Scientology. Heilsweg Dianetik?, 2000
  • Pdf-icon-extern.png Scientology: Wahn und Wirklichkeit. 28 Jahre in einer Psychosekte.[ext] - Wilfried Handl, 2005
  • Pdf-icon-extern.png Das wahre Gesicht von Scientology. Eine Dokumentation mit mehr als 120 Abbildungen.[ext] - Wilfried Handl, 2010
  • Lawrence Wright[wp]: Going Clear: Scientology, Hollywood, and the Prison of Belief, Alfred A. Knopf 2013, ISBN 978-0-3077-0066-7[28]
  • Going Clear: Scientology, Hollywood, and the Prison of Belief (Film), 2015 (Dokumentarfilm über Scientology in der Regie von Alex Gibney, basierend auf dem Buch Lawrence Wrights)[29]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Youtube-logo.png Interview mit einem Scientology-Aussteiger - N24
  2. 2,0 2,1 Scientology-Kritik: Der Trennungsbefehl
  3. Perfide Tarnnamen: Scientology ködert Jugendliche im Internet, Berliner Kurier am 8. April 2013 (Verdeckt, perfide, gefährlich: Der NRW-Verfassungsschutz warnt vor Aktionen der Scientology-Organisation in sozialen Netzwerken. In Internet-Portalen wie YouTube oder Facebook werden Jugendliche zunehmend verdeckt geködert, wie der Verfassungsschutzchef Burkhard Freier sagte: "Mit perfiden Tarnnamen schafft es die Sekte, schnell und hürdenlos Zugang in den häuslichen Bereich zu bekommen, oft ohne dass die Eltern etwas davon wissen.")
  4. Scientology: So ködert Scientology gezielt Jugendliche im Internet, Der Westen am 7. April 2013 (Die umstrittene Organisation Scientology agiert zunehmend verdeckt und in Internet-Portalen wie YouTube oder Facebook, um mit "falschen Botschaften vor allem Jugendliche zu ködern" - davor warnt Burkhard Freier, Chef des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes. "Mit perfiden Videos unter Tarnnamen schafft es die Sekte, schnell und hürdenlos Zugang in den häuslichen Bereich zu bekommen, oft ohne dass die Eltern etwas davon wissen", sagte Freier dieser Zeitung. Für ein Ende der Beobachtung von Scientology gebe es keinerlei Anlass. Seiner Behörde bereite Sorge, dass über soziale Netzwerke mit Nebenorganisationen wie "Jugend für Menschenrechte" oder "Sag nein zu Drogen, sag ja zum Leben" junge Leute gebunden werden sollen. So "getarnt", trete Scientology teils auch bei Jugendfestivals auf.)
  5. Ein Beispiel ist das Auftreten von Bernd Trepping und Nicola Cramer auf der 6. AZK-Konferenz am 27. November 2010. Sie stehen für die Citizens Commission on Human Rights (abgekürzt CCHR, in Deutschland auch als Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte bekannt). Über diese Tarnorganisation übt Scientology Kritik an tatsächlichen oder vermeintlichen Missständen in der Psychiatrie, mit dem Ziel, selbst die Deutungshoheit im Bereich Psychiatrie zu erringen und selbst in das Geschäft Psychiatrie einsteigen zu können. Mittel zum Zweck sind eben auch Auftritte wie bei der AZK-Konferenz.
  6. Youtube-logo.png Psychiatrie: Die Vermarktung erfundener Krankheiten - Nicola Cramer, Bernd Trepping (6. AZK-Konferenz am 27. November 2010) (Länge: 91:50 Min.)
  7. Ingo Heinemann: KVPM-Vorstände sind Scientologen, Scientology als Anti-Psychiatrie (Scientology will "die Psychiatrie ausmerzen". Scientology will stattdessen ein eigenes Behandlungs-Monopol einrichten. Der Kampf gegen die Psychiatrie ist ein Kampf gegen einen unliebsamen Konkurrenten. Beweise für die Wirksamkeit oder gar Überlegenheit der Scientology-Methoden gibt es nicht.); Siehe auch Aktion für Geistige und Psychische Freiheit - Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. (AGPF): Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
  8. 8,0 8,1 8,2 Scientology-Debatte bei Plasberg: Nicht ohne meinen Anwalt, Spiegel am 1. April 2010
  9. Ansichten eines Informatikers: Hadmut Danisch am 1. März 2013 um 19:12 Uhr
  10. Ansichten eines Informatikers: Hadmut Danisch am 1. März 2013 um 19:15 Uhr
  11. 11,0 11,1 Ansichten eines Informatikers: Hadmut Danisch am 2. März 2013 um 1:27 Uhr
  12. Ingo Heinemann: Scientology als Anti-Psychiatrie
  13. Walid Malik: Ex-Scientology-Chef: Das ist keine Religion, sondern ein Produkt!, Das Milieu am 15. Mai 2014
  14. Hadmut Danisch: Laudatio auf die Super-Lesbe, Ansichten eines Informatikers am 7. September 2013
  15. Hexenjäger und GWUP-Dogmatiker nicht minder gefährlich, Heise-Forum am 28. Februar 2017
  16. Jürg Stettler, Präsident und Pressesprecher der Scientology Kirche Zürich, in "Hart aber fair" bei Plasberg
  17. WGvdL-Forum (Archiv 2): Mus Lim am 2. April 2010
  18. Hugo Stamm: Alles andere als ein Universal­genie; Badische Zeitung, Papierausgabe, 12. März 2011
  19. Michael Shermer: The Real Science behind Scientology, in: Scientific American 305 (2011),5, S. 94
  20. 20,0 20,1 20,2 Wilfried Handl: Wikipedia und Scientology ...
  21. Scientology: Organisierte Betrüger, Die Presse am 18. Oktober 2013 (Die Haupteinrichtungen der umstrittenen Sekte in Frankreich müssen wegen organisierten Betruges 600.000 Euro Strafe zahlen. Das rechtskräftige Urteil ist international ein Novum. - Vier Jahre lang hat Scientology dagegen angekämpft, nun ist es fix: Die zwei größten Einrichtungen der Sekte auf französischem Boden sind wegen organisierten Betrugs rechtskräftig verurteilt worden. 600.000 Euro Strafe müssen sie zahlen. Der Fall reicht weit zurück, ins Rollen brachte ihn die Beschwerde einer Frau. Sie gab an, Scientology habe ihr 140.000 Euro entlockt, für illegal verschriebene Medikamente, Bücher und ein sogenanntes "E-Meter" (mithilfe dessen man laut Scientology auf seelische Zustände schließen kann).]
  22. Frankreich: Oberstes Gericht bestätigt Betrugsurteil gegen Scientology (Einspruch abgewiesen: Frankreichs Oberster Gerichtshof bestätigt ein Urteil gegen Scientology. Die Organisation muss 600.000 Euro wegen "bandenmäßigen Betrugs" zahlen.], Süddeutsche Zeitung am 16. Oktober 2013
  23. Frankreich: Frankreichs Oberster Gerichtshof bestätigt Urteil gegen Scientology, Die Zeit am 16. Oktober 2013]
  24. Verfassungsschutz: Gericht hält Überwachung von Scientology für richtig, Spiegel Online am 12. Februar 2008 (Scientology darf weiter vom Verfassungsschutz beobachtet werden - so sieht es jedenfalls das Oberverwaltungsgericht in Münster.)
  25. OVG Nordrhein-Westfalen, 12.02.2008 - 5 A 130/05, justiz.nrw.de
  26. OVG Nordrhein-Westfalen, 12.02.2008 - 5 A 130/05, openjur.de
  27. Scientology-Urteil des Oberverwaltungsgerichts seit dem 28.04.2008 rechtskräftig, Justiz Online, Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen am 6. Mai 2008 (Das Oberverwaltungsgericht hatte mit Urteil vom 12.02.2008 entschieden, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz Scientology in Deutschland weiterhin beobachten und dabei auch nachrichten­dienstliche Mittel einsetzen darf (vgl. Pressemitteilung des Ober­verwaltungs­gerichts vom 12.02.2008). Die Revision gegen dieses Urteil war nicht zugelassen worden. Dagegen hatte Scientology am 26.03.2008 Nicht­zulassungs­beschwerde erhoben. Diese Nicht­zulassungs­beschwerde hat Scientology mit einem am 28.04.2008 beim Ober­verwaltungs­gericht eingegangenen Schriftsatz zurückgenommen. Damit ist das Urteil des Oberverwaltungsgerichts vom 12.02.2008 rechtskräftig.)
  28. Englische Wikipedia: Going Clear[wp]
  29. Englische Wikipedia: Going Clear (film)[wp]

Netzverweise

Wikipedia

Querverweise