Weiter so SPD.jpg
Wer hat Euch verraten?
Sozialdemokraten!
Information icon.png "Poß muss weg"-Demo in Kandel, Termin: 3. März 2018, Ort: Mia-Valentin-Platz, Uhrzeit: 15:00 Uhr - Info[ext]
Information icon.png Bundesweite Demo "Allen Kindern beide Eltern" in Köln, Termin: 9. Juni 2018, Ort: Bahnhofsvorplatz, Uhrzeit: 13 Uhr - Info[ext]
Angela Merkel - Ehe fuer alle - Deutschland fuer alle.jpg
Wer hat Euch verkauft?
Christdemokrat_I_nnen!
"Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung." - Art. 6 GG
Familiennachzug und Willkommenskultur für illegale Invasoren,
Abtreibung und Zerstörungs­kultur für deutsche Familien.

bürgerlich

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wörterbuch » Bürgerlich


Hauptseite » Politik » Bürgerlich


Die vormals "bürgerlich" Genannten bilden sich weiter ein, mit politisch korrektem Anpassen in allen Grundsatz­fragen Wähler zu gewinnen. Wer politisch korrekt wählen möchte, wählt kein CDU-Imitat, sondern das rote oder grüne Original.

In diesem unserem so offenen, liberalen und libertären/libertinären Land darf man gegen alles sein. Man darf nur nicht gegen bestimmte politisch korrekte Tabu-Diktate verstoßen. Das wäre ein Sakrileg. Man darf vor allem den Islam und "Gender Mainstreaming" nicht kritisieren oder auch nur hinterfragen. Islam und die "Gender"-Quasi­religion haben zwar nichts miteinander zu tun, sind sie doch schiere Ausschließungs­gegensätze, immerhin ist Islam pur mit seinem Männer- respektive Frauenbild das exakte Gegenstück von Gender Mainstreaming mit seiner Vorstellung der totalen Egalität aller möglichen sexuellen Orientierungen und Zustände.

Bleiben wir bei "Gender". Hier inszeniert sich eine, an Hochschulen mit mehr als zweihundert Professuren gut alimentierte und außerhalb der Hochschulen digital bestens vernetzte Minderheiten­lobby als "praeceptor Germaniae". Und die vormals Bürgerlichen trotten hinterher. Nachfolgend drei aktuelle Beispiele.

Erstes Beispiel: Am 20./21 Januar 2018 fanden - organisiert vom angeblich bürgerlich-konservativen "Münchner Merkur" - die "Münchener Bildungstage" statt. Vorgesehen waren unter anderem zwei Veranstaltungen mit dem Neusser Erziehungs­wissenschaftler Dr. Albert Wunsch als Referenten. Seine Themen sollten sein: "Raus aus der Verwöhnungsfalle! Für eine Erziehung zu mehr Eigen­ver­antwort­lich­keit" und "Kinder für die Zukunft befähigen". Zwei eigentlich in nichts politisch unkorrekte Themen. Dennoch wurde Albert Wunsch wenige Tage vor den "Bildungs­tagen" ausgeladen. Warum? Irgendein(e) "Queer"-Beauftragte(r) hatte heraus­gefunden, dass sich Albert Wunsch drei Jahre zuvor kritisch über den - nach dem Regierungs­wechsel von 2016 mittlerweile zurück­gezogenen - grün-roten "Bildungsplan" Baden-Württembergs mit seiner weitreichenden Sexualisierung aller Bildungs­bereiche ausgesprochen hatte. Irgendwie schaffte es diese "Queer"-Beauftragtenperson, das Ohr des Münchner Ober­bürger­meisters Dieter Reiter[wp] (SPD) und damit des Schirmherrn[wp] der "Bildungstage" zu gewinnen. Und schuppdiwupp: Reiter drohte dem Münchner Merkur, die Schirmherrschaft zurück­zu­ziehen, wenn der "umstrittene" Albert Wunsch nicht ausgeladen werde. Albert Wunsch war draußen. Ein führender Münchner FDP-Mann, der gebeten worden war, OB Reiter diese Sache um die Ohren zu hauen, schwieg sich aus.

Zweites Beispiel: Am gleichen Wochenende hat sich ein anderer SPD-Ober­bürger­meister ebenfalls gender-gerecht in Szene gesetzt. Die Gruppe "Demo für alle" hatte in Kelsterbach bei Frankfurt mit 400 Teilnehmern eine Konferenz zum Thema die "Öffnung der Ehe - Folgen für alle" veranstaltet. Eine Gegen-Demo vor allem aus unterschiedlichen Gruppen der LGBTIQ-Community (Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Trans- und Intersexuell sowie Queer) mochte das nicht. Mit Frankfurts Ober­bürger­meister Peter Feldmann (SPD) fand man einen prominenten Hauptredner der Gegen-Demo. Feldmann meinte zum Beispiel: "Wir haben keinen Platz und kein Verständnis für homophobe Gruppen, Diskriminierung und Ausgrenzung."[1] Der Kongress selbst musste unter dem Schutz von gut 60 Polizisten plus Reiterstaffel stattfinden.

Drittes Beispiel: Am 3. Februar 2018 veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung mit ihrem dortigen Bildungswerk in Mainz eine Tagung zum Thema "Gender, Instrument der Umerziehung?" Es standen folgende Themen auf dem Programm: "Zum Glück verschieden: Mann und Frau" (Referentin: Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz); "Gender Mainstreaming - Was hat das mit Pädagogik zu tun? (Referent: Josef Kraus); "Kritik an der feministischen Sprache - Ein Vergleich mit Frankreich" (Referent: Dr. Tomas Kubelik) und "Gender ist gegen die Familie gerichtet" (Referentin: MdL Simone Huth-Haage, CDU). Allein diese Themen und das im Einladungs­schreiben wieder­gegebene Zitat von Papst Franziskus[wp] reichten den Queer- und Genderisten, gegen die Tagung mobil zu machen. Franziskus hatte die Gender-Theorie als "Feind der Ehe" bezeichnet und gesagt: "Es gibt einen Weltkrieg, um die Ehe zu zerstören."

Wenige Tage vor der schließlich überfüllten Tagung begann ein Treiben gegen diese Tagung. Queer.de mobilisierte mit "Begründungen" wie folgenden: Es handle sich um "neurechte und christlich-fundamentalistische Kreise", die hier in "bester AfD-Manier" agierten. Spiegel Online war sich nicht zu schade, Queer.de nahezu eins-zu-eins zu verbreiten. Der "Schwulenrat" der Universität Mainz rief zur "DEMO gegen salon­fähigen Rechtsextremismus" auf. Der Fraktions­vorsitzende der Grünen im Mainzer Landtag, Bernhard Braun[wp], twitterte: "Der Einladungstext wirkt, als hätte ein AfD-naher Gender-Gegner seinen Hass in eine Veranstaltung gegossen." Übrigens: Die Gegen-Demo brachte maximal 15 LSBTTIQ-Aktivist*innen am Gutenberg-Platz beim Mainzer Dom zustande. Weil dort auch Karnevalisten unterwegs waren, sind die "Widerstands­kämpfer" wohl für ebensolche gehalten worden.

Und wie reagierten die - vormals - Bürgerlichen? Mit betretenem Schweigen. Kein Wort der Verteidigung der Tagung seitens der CDU-Spitzen auf Bundes- und Landes­ebene. Kuschen ist angesagt, weil man sich ja in der Latte-Macchiato-Welt von Berlin-Mitte geschmeidig bewegen möchte. Weil man - wie schon früher irgendwelchen linken Ideologien - auch dem Genderismus intellektuell nichts entgegen­zu­setzen hat.

Das Erschreckende ist: In der DDR und "anno tobak" bei den 68ern brauchte man den richtigen Klassenstandpunkt, sonst galt man als Klassenfeind; im Falle von "Gender" braucht man den richtigen Gender-Standpunkt, sonst wird man zum rechtsradikalen Homophoben etikettiert. Die sog. Bürgerlichen aber drehen damit weiter eifrig an der Schweigespirale und überlassen Ideologiekritik mal wieder anderen - in diesem Fall der unliebsamen Konkurrenz der AfD. Und sie - die vormals "bürgerlich" Genannten - bilden sich immer noch ein, mit ihrem politisch korrekten Zurückweichen vor allen grundsätzlichen Fragen würden sie Wähler gewinnen. Nein, eben nicht, denn wer politisch korrekt wählen möchte, der wählt nicht ein CDU-Imitat, sondern das rote oder grüne Original.

Einzelnachweise

  1. Hanning Voigts: Demo der Vielfalt und Liebe in Frankfurt Kraftvoll für Vielfalt und Liebe, Frankfurter Rundschau am 21. Januar 2018 (Protest gegen das Symposium der "Demo für alle" in Kelsterbach: Das linke und alternative Spektrum macht mal wieder in Frankfurt mobil, bei der Demo der Vielfalt und Liebe.)
  2. Josef Kraus: Die "Bürgerlichen" in der Schweigespirale - "Gender"-Standpunkt: Der neue Klassen-Standpunkt, Tichys Einblick am 7. Februar 2018

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Die "Bürgerlichen" in der Schweigespirale - "Gender"-Standpunkt: Der neue Klassen-Standpunkt von Josef Kraus, Tichys Einblick am 7. Februar 2018.