Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Michael Mannheimer

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Michael Mannheimer Bei Namensgleichheit siehe: Michael

Michael Mannheimer
Michael Mannheimer.jpg
Geboren 1954
URL michael-mannheimer.net

Michael Mannheimer ist ein Pseudonym, hinter dem Karl-Michael Merkle stehen soll.[1][2][3]

Mannheimer/Merkle (links) und Stürzenberger (mitte)

Veröffentlichungen (Auswahl)

Artikel

Reden

Über Mannheimer

Zitat:

«Überhaupt ist der Gedanke, dass man unbedingt handeln müsse, um Deutschland vor der Islamisierung zu retten, auf vielen Webseiten zu lesen. Über "PI" gelangt man zum Beispiel in das "Netzwerk demokratischer Widerstand". Dort können sich Fan-Gruppen von "politically incorrect" vernetzen. Und sie können dort alle Menschen an einen virtuellen Pranger stellen, die ihrer Meinung nach einem Vordringen des Islams in Deutschland Vorschub leisten. Unterstützung bekommt die Seite unter anderem von Karl-Michael Merkle, Künstlername Michael Mannheimer. Einem rührigen Islamhasser, der sich als Journalist bezeichnet, unter anderem auf "PI" Texte veröffentlicht und auf seiner eigenen Webseite zum Norwegen-Attentat schreibt:

"Die westlichen Verteidiger des Islam sind Kollaborateure der islamischen Hass­ideologie, haben Muslime millionen­fach in ihre Länder geholt und das Gesicht Europas in einem historisch beispiellosen Ausmaß bis zur Unkenntlichkeit verunstaltet. Sie haben damit den Willen der über­wiegenden Mehrheit der indigenen Europäer vergewaltigt und sind daher die wahren Verantwortlichen für das Norwegen-Massaker."

Michael Mannheimer hält Vorträge bei der rechts­populistischen Pro-Bewegung, die vor allem aus Bürger­initiativen gegen Moschee­bauten hervorging. Und er tritt auf Versammlungen der Bürger­bewegung "Pax-Europa"[wp] auf, einem Verein erklärter Islamgegner.

"Alle Gewalttäter, die im Namen des Islam töten, bekommen den direkten unmittelbaren Einzug ins Paradies mit 72 Jungfrauen -, und wenn das die Motivation ist, Menschen zum Töten zu bringen, dann ist das eine äußerst fragwürdige Motivation, die von allen Menschen­rechtlern bekämpft werden muss; ich bekämpfe das trotz ständiger Morddrohungen; mich kann niemand einschüchtern."

Auf seiner eigenen Webseite ruft Michael Mannheimer zum allgemeinen Widerstand der deutschen Bevölkerung gegen das politische Establishment auf. Dabei bezieht er sich auf Artikel 20, Absatz 4 des Grundgesetzes. Der Artikel räumt den Bürgern das Recht zum Widerstand gegen alle ein, die das Grundgesetz abschaffen wollen. Im Sprachgebrauch der Islamfeinde heißt das: Gegen Menschen, die in Deutschland die Einführung der Scharia zulassen würden. » - Dorothea Jung[1]

Zitat:

«Nach dem schrecklichen Massenmord durch Anders Behring Breivik haben wir 2011 im "Stern" die deutschen Hintermänner[ext] der Islam-Hasser-Szene getroffen und ihre krude Gedankenwelt ausgeleuchtet. Zu den Rädels­führern gehört Michael Mannheimer, der dreist auf eine Webseite verlinkte, die mittlerweile im Visier der Straf­verfolgungs­behörden und Verfassungs­schutz­ämter ist. Unter dem Deckmantel der Anonymität (eine Spezialität der Islam-Hasser), rufen die Betreiber dort dazu auf, diejenigen zu bestrafen, die den Islam als friedliche Religion akzeptieren. Angelehnt an die Nürnberger Prozesse, an deren Ende es auch Hinrichtungen gab, sollen Politiker und Künstler bestraft werden - sowie eine Reihe von Journalisten, darunter zwei Mitglieder der "Stern"-Chefredaktion. Michael Mannheimer damals zum "Stern": "Die Verräter müssen tatsächlich vor ein Gericht geführt werden, wie in Nürnberg damals. Präventiv!"

Auf die abscheulichen Gedanken eines Michael Mannheimer will ich hier gar nicht eingehen. Damit beschäftigt sich - Allah, Jahwe und Gott sei Dank! - die Heilbronner Staats­anwalt­schaft. Über diesen Sachverhalt bloggte meine Kollegin Nina Plonka.[4] Das Ergebnis: Ein Schwall anonymer Beleidigungen, Beschimpfungen, bis hin zu Drohungen. Das ist feige! Wer so sehr auf die Meinungsfreiheit pocht, der soll gefälligst den Mut haben, das unter seinem Namen zu machen. Dieser Mut fehlt bislang auch Michael Mannheimer.

Aber dem Mann kann geholfen werden. Sein Klarname ist: Karl-Michael Merkle. Und: Er kommt auch nicht aus Mannheim, sondern aus Heilbronn.» - Oliver Schröm[2]

Zitat:

«Die Islamhasserszene Europas ist ein loses Netzwerk aus anti­islamischen Bloggern, christlichen Fundamentalisten und rechts­populistischen Parteien. In Deutschland tut sich beispielsweise Michael Mannheimer hervor. "Spannung pur: Michael Mannheimer in München"[ext], so der Titel des Veranstaltungs­berichts auf Politically Incorrect (PI) zum Vortrag "Eurabia - Die Kapitulation Europas vor dem Islam"[ext]. [...]

[...] "Politblogger" veröffentlichte am Dienstag eine erste Zusammen­fassung der Hinweise, dass Michael Mannheimer im richtigen Leben Michael Merkle sein dürfte.

Unter seinem Pseudonym "Michael Mannheimer" mit dem Berufszusatz "Journalist" hielt er bereits am 18. Mai 2007 im katholischen Studienkolleg Collegium Orientale während der Tagung "Bedrohung und Aussterben der Christen im Mittleren und Nahen Osten" seinen Vortrag "Weltweite Christen­verfolgung durch den Islam". Dieser steht bis heute auf einigen islam­feind­lichen Blogs als Text­zusammen­fassung online. Das Bistum Eichstätt erklärte diese Woche auf Nachfrage dazu, dass zum damaligen Zeitpunkt den Veranstaltern keine islam­feind­liche oder rechts­gesinnte Einstellung des Referenten bekannt war und nach heutigem Kenntnisstand Michael Mannheimer bei kirchlichen Veranstaltungen keine Berücksichtigung mehr finden würde.

Die zweite schriftliche Version seines damaligen Vortrags[ext] bildet die Grundlage für das Buch "Christen­verfolgung in islamischen Ländern", das im LIT Verlag 2011 erschienen ist (Kardinal Lehmann und die Islamhasser[ext]). Als bekannt wurde, dass im selben Buch ein Text von Bischof Karl Lehmann[wp] als einleitendes Kapitel herangezogen wurde, distanzierte sich der ehemalige Vorsitzende der Bischofs­konferenz von dem Autor "Mannheimer". [...]

Der Rechtsextremismus­experte der ARD, Patrick Gensing, bezeichnet[ext] Michael Mannheimer nach dessen Aufruf zum bewaffneten Kampf vom 8. April (Bundesregierung: "Tat und Täter weisen keine Bezüge nach Deutschland auf") als rechtsradikal und sieht ideologische Zusammen­hängen mit dem norwegischen Doppel­atten­täter Breivik. Karl-Michael Merkle lässt sich davon nicht beeindrucken und veröffentlichte seinen ersten Teil von "Die Feinde Deutschlands" auf seinen Blog. Er klagt virtuell zehn Journalisten, Religions­verbands­vertreter und Politiker wegen Hochverrats an, darunter neben grünen Politikern auch die ehemalige Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel. Dies noch nicht einmal drei Wochen nachdem der Attentäter Anders Behring Breivik eine Bombe vor Presse- und Regierungs­gebäuden zündete und eine tödliche Jagd auf Jung­sozialisten machte.» - Roland Sieber[3]

Zitat:

«Michael Mannheimer kann man nur mit zwei Worten zusammen­fassen: hochgradig unangenehm. Seine hasserfüllte, propagandistisch-verdrehte Sicht auf den Islam [...], all das ruft tiefe Abneigung hervor, als zwei "Stern"-Mitarbeiter ihn für den Artikel "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde"[ext] (32/2011) in einem Flughafen-Café treffen.

Es überrascht nicht, dass sich das Amtsgericht Heilbronn Mannheimer, der grundsätzlich Islam und islamistisch gleichsetzt und der rechts­gerichtete Internet­seiten verteidigt, die zum bewaffneten Widerstand gegen Menschen mit anderen Ansichten aufrufen, nun vornimmt. Am 8. Februar 2012 beantragte die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl, das Amtsgericht Heilbronn stellte ihn zu.» - Nina Plonka[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Dorothea Jung: Quellen des Bösen: Die Feindbilder des Anders Behring Breivik, Deutschlandradio Kultur am 19. August 2011 (In seinem Manifest hat der Attentäter von Oslo, Anders Breivik, seine Ideologie dargelegt und über seine Einzel­täter­schaft sinniert. Auf mehr als 1500 Seiten kristallisieren sich zwei Feindbilder heraus: der Islam und dessen vermeintliche Kollaborateure. Beide Feindbilder dienen auch den Ideologien von Rechts­populisten.)
  2. 2,0 2,1 Oliver Schröm: Feige Islam-Hasser beim Namen nennen, Der Stern (Der Investigativ-Blog) am 16. April 2012
  3. 3,0 3,1 Roland Sieber: Islamhasser Mannheimer, die Kirche und sein Internetpranger, Heise/Telepolis am 11. August 2011 (Der PI-Autor und Hassblogger Michael Mannheimer hatte trotz seiner Aufrufe zum bewaffneten Widerstand und seines Internet­prangers gute Kontakte in Kirchenkreise.)
  4. 4,0 4,1 Nina Plonka: Der Investigativ-Blog: Islam-Hasser mit Geldsorgen, Der Stern (Der Investigativ-Blog) am 11. April 2012

Netzverweise